Karnevalverein Enkheim bringt die Stimmung bei der Eröffnungssitzung zum Überkochen Altrocker und Geister von der Kinzig

Die fantasievoll kostümierten Kinziggeister begeisterten mit ihrem lebhaften Auftritt zum Finale der Eröffnungssitzung des KVE. Bild: p

Bergen-Enkheim (red) – Nur wenige Stunden nach der Machtübernahme der Narren vor der Bergen-Enkheimer Verwaltungsstelle öffnete sich der Vorhang zur Eröffnungssitzung des Karnevalvereins Enkheim (KVE) für einen voll besetzten und ausverkauften Saal. Zu den Klängen des Narrhalla-Marschs und dem Jubel des Publikums marschierten Damen- und Herren-Elferrat sowie die Bürgerwehr in den Saal ein und boten auf der Bühne ein schönes Bild.

Die Vorsitzende Elke Schäfer begrüßte das Publikum. Die Sitzungspräsidentin Sylvia Weil übernahm die Moderation des Abends. Bevor die Korporationen auf die neue Kampagne vereidigt wurden, enthüllte der stellvertretende Ortsvorsteher Wilfried Bender gemeinsam mit der amtierenden Apfelweinkönigin, Lea I., den Hausorden.

Marion Frischkorn, René Haslauer und Valentin Eibl wurden mit der Goldenen Flamme geehrt.

Emely Gschwender überzeugte danach mit ihrem Solotanz und erntete viel Applaus beim Publikum. Die Vortragende Beate Sturm brachte mit ihrem Wissen über die Handtaschen der Frauen den Saal zum Lachen. „Die Minis“ wurden für ihren Tanz zu „Fluch der Karibik“ vom Publikum bejubelt.

Premiere feierte die neu gegründete Schautanzgruppe. Die zwölf Damen wirbelten mit einem ebenso scharfen Tanz über die Bühne, wie es ihr Name „Spicy M´s“ versprach. Die Midigarde bot mit ihren 20 Tänzerinnen einen Schautanz zu Klängen aus dem ABBA Musical.

Die Silberne Kinderflamme ging an Luna Hänsch, Denise Seifert, Lilly Salzmann, Nikol Bolotin und Anna Volz. Mit einem klassischen Marsch stellte die Maxigarde des KVE in ihren traditionellen Gardekostümen ihr Können unter Beweis und erntete viel Beifall. Nach einer weiteren Ehrung mit der Goldenen Flamme an Viktoria Adzamic überließen sie unter Applaus die Bühne der Powerfrau Eva Kumant. Mit ihrem Showprogramm aus bekannten Melodien zum Mitsingen, spielte sie nebenbei noch Trompete und Akkordeon und brachte den Saal in Stimmung.

Für einen weiteren Höhepunkt sorgte das Männerballett des KVE: die Irrläufer. Die Formation fegte als Rocker mit Gitarre über die Bühne. Vier „Altrocker“ – ehemalige Tänzer und zum Teil Mitbegründer des Männerballetts – wirkten bei diesem Tanz souverän mit. Bauchredner Markus Wissel, lieferte sich schließlich mit einer Pizza und einem Alien allerlei Wortgefechte.

Zum fulminanten Finale hielten die Kinziggeister Einzug in den Saal. Die Band mit 40 Musikern in fantasievollen Kostümen brachte die Stimmung zum Überkochen. Erst nach 45 Minuten wurden die Kinziggeister von dem begeisterten Publikum entlassen.

Hervorragend bewirtet wurden die Gäste durch die Aktiven des Handballvereins Bergen. Der KVE bot mit drei Stunden Fastnacht vom Feinsten, eine phänomenale Eröffnungssitzung. Ein Versprechen auf die große Prunk- und Fremdensitzung am 3. Februar 2024. Karten können unter kve.karten.prunksitzung[at]gmail[dot]combestellt werden.