Tolle Stimmung beim Triebstraßenfest Vielfalt im Stadtteil

Jennifer Bristow und Hemke Feith vom Gewerbeverein – dem Ausrichter des beliebten Triebstraßenfests. Bild: Ruben Süßenberger

Bergen-Enkheim (rus) – Neben dem Muttertag sorgte am vergangenen Sonntag auch das Triebstraßenfest für ausgelassene Stimmung in Bergen-Enkheim. Stände vom Kinderkarussell bis zur Kulturgesellschaft Bergen-Enkheim hielten zahlreiche Angebote für Groß und Klein bereit. Dazu gab es Auftritte der Stadtkapelle Bergen-Enkheim und mehrerer Bands.

Organisiert wird das Triebstraßenfest – wie auch der Weihnachtsmarkt – jedes Jahr vom Gewerbeverein Bergen-Enkheim. Der Verein ermöglicht es den Unternehmen im Ort, Präsenz zu zeigen, zum Beispiel durch Stände auf dem Straßenfest. „Wir wollen etwas Gutes für den Ort tun“, erklärt Jennifer Bristow vom Werbeausschuss des Gewerbevereins. In der Vereinszeitung können sich die Leser über die Angebotsvielfalt im Stadtteil informieren. „Bei uns findet man alles, was es hier gibt, egal ob man einen Handwerker braucht oder ein gutes Restaurant sucht“, sagt Bristow.

Seit September vergangenen Jahres steht der Verein unter neuer Leitung. Neuer Erster Vorsitzender ist Hemke Feith. Er kommt selbst aus der IT-Branche und ist deutlich jünger als sein Vorgänger. „Wir sind zukunftsorientiert, wollen aber auch Traditionen wie das Triebstraßenfest erhalten“, sagt Feith über seine Pläne als Vorstand. „Ganz wichtig ist die digitale Inklusion der Gewerbe.“ Ein Beispiel dafür ist die Entwicklung der „Bergen-Enkheim-App“, mit der Feiths Firma vom Ortsbeirat beauftragt wurde. Sie soll den ansässigen Unternehmen eine digitale Plattform bieten und den Nutzern eine einfache Möglichkeit, Angebote in der Nähe zu finden. „Wir vertreten die Interessen der Gewerbetreibenden so, dass alle etwas davon haben“, fasst Feith zusammen.

Lesen Sie weiter auf Seite 2

Die Besucher des Fests genießen den Tag durchweg. „Es ist eine angenehme Atmosphäre und das Wetter ist super“, sagt ein Mann, der zum ersten Mal auf dem Fest ist. „Ich komme jedes Jahr, um die Stadtkapelle zu hören“, sagt eine Seniorin, die den Musikern lauscht. Die meisten Besucher sind Familien mit Kindern. Diese sind begeistert von der Hüpfburg sowie der Möglichkeit, mal in einem Polizei- oder Feuerwehrauto Platz zu nehmen. Aber auch viele Erwachsene stehen in Gruppen vor den Ständen und genießen Kaffee und Kuchen. Ob Karnevalverein oder Sparkasse, jeder Stand hat den Besuchern etwas zu bieten.

Von elf bis 21 Uhr konnte man auf der Triebstraße Musik hören, plaudern und essen. Das gute Wetter trug zusätzlich zur guten Stimmung bei. So hat das Fest sicher dafür gesorgt, dass viele Besucher diesen Muttertag in besonders guter Erinnerung behalten werden.