Fechenheim und Seckbach schließen sich zusammen

CDU-Stadtbezirksverband Frankfurt-Ost gegründet

Gruppenbild mit Boris Rhein und Bernadette Weyland nach der Gründung des neuen CDU-Stadtverbandes Frankfurt-Ost. Foto: Faure

Seckbach (jf) – Die CDU-Stadtbezirksverbände Fechenheim und Seckbach hatten auf ihren jeweiligen Mitgliederversammlungen bereits im Oktober beschlossen: Beide Verbände wollen künftig gemeinsam in einem Verband auftreten. Als Wahlleiter für den neu zu gründeten Stadtbezirksverband Frankfurt-Ost wurde Boris Rhein, stellvertretender Vorsitzender des Kreisvorstandes Frankfurt, gewonnen; die Stadtteile Fechenheim und Seckbach gehören zu den insgesamt 13 seines Wahlkreises. Als Gast konnte die Oberbürgermeister-Kandidatin Bernadette Weyland begrüßt werden.

„Wir haben schon vor Jahren immer einmal wieder über einen Zusammenschluss der beiden Stadtbezirksverbände geredet. Seit Anfang dieses Jahres wurden dann konkrete Gespräche geführt“, erklärte Benjamin Wiewiorra, frisch gekürter Vorsitzender des neuen Stadtbezirksverbandes Frankfurt-Ost und CDU-Fraktionsvorsitzender im Ortsbeirat 11 (Fechenheim, Riederwald, Seckbach). Der Verband Seckbach konnte keinen Vorstand mehr besetzen, dem Verband Fechenheim wäre das wohl in ein paar Jahren genauso gegangen. So war der Zusammenschluss die richtige Entscheidung.

Dem neuen Vorstand gehören nun neben Benjamin Wiewiorra Birgit Busold, stellvertretende Vorsitzende, Christoph Dehe, Schriftführer und Valeria Martinez de Ganß, Mitgliederbeauftragte sowie sechs Beisitzer an. Insgesamt hat der Stadtbezirksverband Frankfurt-Ost 86 Mitglieder. „Die Werbung neuer Mitglieder ist uns ganz wichtig. Im Ortsbeirat setzen wir uns vor allem dafür ein, die Belästigung der Anwohner aufgrund der vielen Baustellen im Osten zu verringern“, sagte Wiewiorra. „2018 wird ein aufregendes Jahr, die Oberbürgermeisterwahl und die Wahl eines neuen Landtags stehen an“, bemerkte Boris Rhein zum Schluss der Gründungsversammlung. Aber vorher steht vom 8. bis zum 10. Dezember der Weihnachtsmarkt in Fechenheim an – natürlich nicht nur für die CDU.