Auf zwei Rädern an die Hochschule

Frankfurter UAS ist „Fahrradfreundlicher Arbeitgeber“

Von links: Paul Fremer, stellvertretender Landesvorsitzender des ADFC, verleiht Prof. Dr.-Ing. Petra K. Schäfer, Leiterin der Fachgruppe Neue Mobilität, und Dr. Christoph Rosenbusch, Abteilungsleiter Qualitätsmanagement - Entwicklung - Planung, das Zertifikat „Fahrradfreundlicher Arbeitgeber“ für die Frankfurt UAS. Foto: Benedikt Bieber/Frankfurt UAS

Nordend (red) – Die Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) hat als erste deutsche Hochschule die neue EU-weite Zertifizierung „Fahrradfreundlicher Arbeitgeber“ des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) erhalten. Das Zertifizierungsprogramm basiert auf einer Initiative der EU und des ADFC. Angestoßen wurde die Zertifizierung durch das Forschungsprojekt „Nachhaltiges Mobilitätsmanagement an der Frankfurt UAS“ der Fachgruppe Neue Mobilität. Mit diesem soll ein Konzept erstellt werden, um die Wege zum Campus für Beschäftigte und Studierende so effektiv, gesund und nachhaltig wie möglich zu gestalten.

Im ersten Schritt wurden der Standort analysiert und des Mobilitätsverhaltens der Studierenden und Beschäftigten sowie die Ermittlung der Chancen und Herausforderungen des derzeitigen Mobilitätsverhaltens. Auf Grundlage dieser Ergebnisse entsteht ein nachhaltiges und CO2-reduzierendes Konzept, das die Förderung der Verkehrsmittel des Umweltverbundes (ÖPNV, Radverkehr und Fußverkehr) beinhaltet.

Gefördert wird das Projekt vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst. „Wir freuen uns sehr, dass der ADFC die Frankfurt UAS mit der Zertifizierung ‚Fahrradfreundlicher Arbeitgeber’ ausgezeichnet hat. Wir setzen uns als Fachgruppe seit mehreren Jahren über diverse Studien und Forschungsprojekte für eine Verbesserung der Fahrrad-Infrastruktur an der Hochschule ein. Viele Hochschulangehörige nutzen das Fahrrad täglich; sie schonen damit nicht nur die Umwelt, sondern tun auch etwas für ihre Gesundheit – das wollen wir auch weiterhin unterstützen“, betont Prof. Dr.-Ing. Petra K. Schäfer, Leiterin der Fachgruppe Neue Mobilität.

Genügend Abstellfläche für Räder 

„Die Frankfurt UAS hat den positiven Nutzen der Radverkehrsförderung erkannt. Die Fahrradkultur am Arbeitsplatz vereint gleich mehrere Vorteile: Sie ist modern, zukunftsorientiert und fördert die Mitarbeitendenbindung sowie das Teamgefühl“, erklärt Sophia-Maria Antonulas, Programmleiterin beim ADFC-Bundesverband. Wie die Hochschule die Fahrradfahrer fördert, zeigt sich auch in der Bewertung des ADFC: Die Frankfurt UAS beteiligt sich als fahrradfreundlicher Arbeitgeber an der bundesweiten Mitmachaktion „Mit dem Rad zur Arbeit“, zudem liefert die Fachgruppe Neue Mobilität Tipps zur individuellen Streckenberatung mit dem Fahrrad.

Im Bereich Infrastruktur hat die Hochschule genügend Fahrradabstellanlagen, die teilweise überdacht, beleuchtet sowie barrierefrei gestaltet sind und nahe an den Eingängen der Hochschulgebäude liegen. Umkleidemöglichkeiten und Duschen sind ebenfalls vorhanden. Im Bereich Service bietet die Frankfurt UAS Fahrradreparaturen, einen Vertrag mit einem Fahrradgeschäft sowie Diensträder, die von den Hochschulangehörigen ausgeliehen werden können. Das Landesticket für die Mitarbeitenden der Hochschule sowie der Nextbike-Vertrag für Studierende wurden ebenfalls positiv bewertet.