Bernemer Tradition: Ab 12. August wird wieder richtig Kerb gefeiert Die Kerwe Gesellschaft legt los

Freuen sich auf die Kerb: Dominik Müller (links), Marc Ringelstein und Melanie Halbach, dahinter Dieter Bender, rechts René Eisenacher, vorne Jutta Steinhauer vor der Johanniskirche.

Bornheim (jf) – Neues Kerbepaar und neue Bürgermeistersfrau – Fototermin auf dem Platz vor der Johanniskirche. Mit dabei sind Dominik Müller, Erster Vorsitzender der Bernemer Kerwe Gesellschaft, René Eisenacher, Zweiter Schriftführer, Ortsdiener Dieter Bender und Christian Henrich, der das Kerweplakat mitgebracht hat, denn ab 12. August wird wieder richtig Kerb gefeiert!

Kerbepaar, Kerwepaar – die Schreibweise ist umstritten. Das Paar ist es nicht: Melanie Halbach und Marc Ringelstein schlüpfen in diesem Jahr zum ersten Mal in diese Kostümrollen und freuen sich auf das Fest im „Lustigen Dorf“. „Man hat schon gemerkt, dass die Leute richtig Lust aufs Feiern haben“, sagt Halbach, die außerdem als Zweite Kassiererin zum Vorstand der Kerwe Gesellschaft gehört und seit 2016 als Kerbemädchen mithilft. Erfahrungen als Kerbemädchen hat Bürgermeistersfrau Jutta Steinhauer ebenfalls. Im zartgelben und goldenen Biedermeierkleid vertritt sie Kerwebürgermeister Ralf Moritz gleich mit; der konnte aus dienstlichen Gründen nicht dabei sein.

Am Freitag, 12. August, startet das Programm der 415. Kerb mit der „15. Bernemer Blues- & Folknight“ auf dem Festplatz vor der Johanniskirche. Ab 19 Uhr werden Ortsdiener Dieter Bender, Kerwepaar und Kerwebürgermeisterpaar das Fest wie gewohnt in den Wirtschaften des Stadtteils einläuten. Ab 20 Uhr steht die „Nobby Stiles Bluesband“ auf dem Programm.

Früh beginnt der Samstag für die Kerbeburschen und -mädchen, die den Baum aus dem Enkheimer Wald holen: Um sechs Uhr früh starten die Wagen am Festplatz. „Erstmals gibt es zum Aufstellen des Kerbebaums einen musikalischen Frühschoppen mit der Skyline Bigband“, hebt Müller hervor. Geblieben ist der Brauch, dass die Getränke bis zu dem Zeitpunkt, an dem der Baum fest und sicher steht, zu reduzierten Preisen verkauft werden. Spätestens wenn das dreifache „Baum hoch!“ erschallt, sind alle in richtiger Kerbestimmung. Auch an die Kinder ist gedacht; die Freiwillige Feuerwehr Seckbach organisiert ein Fest für die Jüngsten.

Der Festzug startet am Samstag, 13. August, um 17 Uhr und schlängelt sich von der Wittelsbacherallee durch die Straßen bis zum Festplatz. Ehrengast Michel van Goethem soll die Kerb um 18.45 Uhr offiziell eröffnen.

Ein ökumenischer Gottesdienst im Freien wird am Sonntag um zehn Uhr gefeiert. Der Gickelschmiss ist für 17 Uhr auf dem Festplatz geplant.

„Im April haben wir entschieden, den Bernemer Mittwoch abzusagen. Wir wussten nicht, wie sich die Pandemie entwickelt, das finanzielle Risiko war uns als Kerwe Gesellschaft zu hoch. Trotzdem findet die Verbrennung der Lisbeth, unserer traditionellen Kultfigur, am Mittwochabend gegen 21.45 Uhr vor der Kirchnerschule statt“, ergänzt Müller. Über die Internetseite bernemer-kerb.de können Birkenbäumchen für je fünf Euro bestellt werden. Vor den Geschäften aufgestellt schmücken sie das Quartier auf ganz besondere Weise.