Viele Attraktionen für kleine und große Besucher

Nacht der Museen mit Akrobatik im Zoo

Die vier Artisten des Theatro Artistico faszinierten mit ihrer bewegenden Darbietung das Publikum bei der Nacht der Museen im Zoo Frankfurt. Foto: Wetzel

Ostend (zuw) – Die Nacht der Museen lockte am vergangenen Samstag die Gäste scharenweise auch in den Zoo Frankfurt. Die Programmangebote erwiesen sich als Besuchsmagneten. Tausende Menschen strömten herbei und fragten gezielt nach den Führungen zur neuen Pinguinanlage und dem Ratespiel zu den im Zoo lebenden Löwen, bei dem es Tageskarten für den Zoo zu gewinnen gab.

Dabei stand die Geburt der drei Jungtiere am 14. April im Zentrum des Interesses. Oft fragten die Zoogäste danach, ob die Löwennachzucht schon Namen hat und wann sie zu sehen ist. Doch Löwenmutter Zarina kümmert sich mit vorbildlicher Fürsorge um ihren Nachwuchs und wird in Ruhe gelassen. Deshalb stehen die Geschlechter der Junglöwen noch nicht fest, also können ihnen auch noch keine Namen gegeben werden.

Führungen zum Neubau der Pinguinanlage

Die Nachfrage zu den Führungen bei der im Neubau befindlichen Pinguinanlage war kaum zu bändigen. Kurator Dr. Johannes Köhler berichtete über den Fortschritt des Baus und einzelner Anlagenteile, vermittelte Wissenswertes um Haltung, Lebensgewohnheiten und Transporte von Humboldtpinguinen und beeindruckte mit spannenden Zahlen und Fakten. Unterstützt von Sabine Binger von der Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit beantwortete er Fragen der Zoobesucher, ging einfühlsam auf sie ein und erklärte verständlich komplizierte Sachverhalte unter anderem um Energiekonzept und -verbrauch der neuen Anlage.

Zu den Höhepunkten der gesamten Museumsnacht zählten wohl die vier Aufführungen des Theatro Artistico; sie waren äußerst stark frequentiert und bestachen durch die bezaubernde Atmosphäre ihrer professionellen Darbietung. Das Akrobatenquartett mit seiner artistischen Feuerjonglage wurde vom Publikum immer wieder mit Szenenapplaus und Bravorufen belohnt.

Seehunde wurden gefüttert

Doch viele interessierten sich auch besonders für die kommentierte Schaufütterung der Seehunde bei den Robbenklippen und für die Reviere, die jenseits der regulären Schlafenszeiten der Tiere Gespräche mit den Tierpflegern sowie Mitmachaktionen anboten, wie zum Beispiel beim Tropengewitter im Exotarium und im Grzimek-Haus. Dort konnten die Zoobesucher an einem Ratespiel rund um Fledermäuse teilnehmen; der Gewinner durfte die nächtliche Fütterung bei den Brillenblattnasen – der einzigen Fledermausart, die sich hauptsächlich vegetarisch ernährt – begleiten. Auch Springhasen und Erdferkel wurden den Besuchern mit Extrainformationen nahegebracht.

Das Programm zog Erwachsene ebenso in den Bann wie die überraschend vielen Kinder, die trotz der späten Stunde gemeinsam mit ihren Eltern begeistert Tapetentiere bastelten und beim Affenspiel Süßigkeiten angelten. Am Infozelt gab das ehrenamtliche Team um Christine Kurrle, Dr. Caroline Liefke und Janet Huth Auskunft zu etlichen allgemeinen Fragen. Mit seinem Programm repräsentierte der Zoo Frankfurt sich bei der Museumsnacht wie gewohnt als eine der Hauptattraktionen der Stadt.

Viele tolle Schnappschüsse von der Nacht der Museen 2018 gibt's in der Bildergalerie zum Durchklicken. 

Noch keine Bewertungen vorhanden
Anzeige

Neueste Kommentare

Enkheim: Wenn aus den Kleinen Schulkinder werden
1 Tag 16 Stunden
Reduzierung des Nitrats im Wasser dringend nötig
1 Tag 19 Stunden
Karatekas freuen sich über neue Gürtelfarbe
1 Tag 23 Stunden