Sabine Lauer wird mit den Kindern kreativ

Schüler der IGS Herder feiern Vernissage

Martina Neumann-Beer (l.), Katharina Deller (r.), Sabine Lauer (Mitte) mit Projektteilnehmern. Foto: Faure

Ostend (jf) – Auf dem Stehtisch im Schulflur der IGS lag der Scherenschnitt-Kopf von Johann Gottfried Herder, Namensgeber der Schule. Der Kopf in leuchtend gelb und blau ineinander verlaufenden Farben war erst auf den zweiten Blick erkennbar. So, wie man die 16 großen und die kleineren Arbeiten der 15 Mädchen und des einen teilnehmenden Jungen auch nicht im Vorbeigehen erfasste.

Entstanden sind die Bilder im Rahmen des Projektes mit dem Thema „Bewusst – Unbewusst“, entwickelt von der Schulkünstlerin Sabine Lauer. Seit zehn Jahren führt die Künstlerin solche Projekte an der Herderschule durch, seit fast 20 Jahren fördert Lauer die Kreativität von Kindern und Jugendlichen. „Wir können gleich zwei Jubiläen feiern; zehn Jahre Schulkünstler und zehn Jahre IGS Herder“, begrüßte die Schulleiterin Martina Neumann-Beer die Gäste zur Vernissage im Schulflur. Die Jugendlichen wünschten sich freie, kreative Arbeit – das Thema entsprach diesem Wunsch.

„In der Stilrichtung ‚Art Informel’ war aber schließlich zur gegenstandslosen Gestaltung mehr bewusstes Handeln gefragt als gedacht“, stellte Neumann-Beer fest. Nach einer Einführung in das Thema mischten die Projektteilnehmer aus den Jahrgangsstufen 9 und 10 ihre Farben aus Pigmenten und Bindemitteln selbst, trugen sie mit feinen Pinseln, Tüchern, Rollen, Schwämmen und Spachteln auf. Farbkomposition und Bildaufbau waren entscheidend für das Gelingen des Werkes. „Die Schüler haben allein und im Team gearbeitet, lernten Selbstreflexion und entwickelten ihr Selbstbewusstsein“, resümierte die Schulleiterin.

Sparkasse unterstützt Schulkünstlerprojekt

Hannah, Jessica und Amila sprachen anschließend sehr persönlich über ihre Arbeit. „Zuerst wollte ich mich nicht von den Formen lösen, auch das Großformat war anfangs ein Problem für mich. Ich habe länger gearbeitet als ursprünglich vorgesehen, und das hat sich gelohnt“, sagte Hannah. Der Austausch untereinander half. Wenn man einmal gar nicht weiterkam, war Sabine Lauer ermutigend und mit guten Tipps zur Stelle.

Von Anfang an unterstützt die Stiftung der Frankfurter Sparkasse auch das Schulkünstlerprojekt an der IGS Herder, ebenfalls seit zehn Jahren engagiert sich der Förderverein der Schule. Katharina Deller von der Stiftung bestätigte: „Das Thema war auch für mich nicht auf den ersten Blick schlüssig. Aber beim Besuch im Atelier in den Osterferien habe ich begriffen, was es bedeutet. Der Stiftung ist es wichtig, Kultur und Kreativität in den Schulen zu fördern.“

Teilnehmer bekommen Urkunden 

Jeder Projektteilnehmer erhielt anschließend eine entsprechende Urkunde, eine wichtige Ergänzung zum Lebenslauf. „Ich bin stolz auf euch“, sagte Martina Neumann-Beer zum Schluss. Sie dankte der Schulkünstlerin Sabine Lauer – „Experten bereichern uns“ – und der Werbeagentur der Schule, die von Dirk Johanns betreut wird. Einen kleinen Wermutstropfen gibt es allerdings zum doppelten Jubiläum: Aufgrund von Brandschutzvorschriften darf die Schule nur eine Mini-Ausstellung über zehn Jahre Schulkünstlerprojekte zur Vernissage zeigen. Die Arbeiten aus einer Kunstdekade müssen in den Kisten bleiben und dürfen nicht die Flure schmücken. Schade eigentlich.