Bei einem Notfall kommt es auf jede Minute an

BKK-VBU veranstaltet Kurs bei TSG Fechenheim

Seminarleiter Frank Risy (links) erläutert einem Seminarteilnehmer die Herzdruckmassage, mit der man bei einem Notfall den Blutkreislauf des Betroffenen in Gang hält. Foto: sh

Fechenheim (sh) –  Um Menschen die Scheu zu nehmen, im Notfall Hilfe zu leisten, gibt Frank Risy Seminare. Die in Fechenheim ansässige Krankenkasse BKK-VBU hat das Thema „Notfallwissen“ zu ihrer Herzensangelegenheit gemacht und in Zusammenarbeit mit der TSG Fechenheim zwei Kurse dazu bei dem Fechenheimer Sportverein angeboten.

Der kleine Florian könnte noch leben, hätte ihm ein Familienmitglied lediglich den Kopf nach hinten in den Nacken gestreckt. Dieses war nur eines von vielen Fallbeispielen, denen Frank Risy, Dozent für Notfallmedizin, leider zu oft begegnet. Die Zahlen, die Risy präsentierte, waren alarmierend: Liegt eine leblose Person am Boden, greifen weniger als zehn Prozent der Umstehenden ein. So geht wertvolle Zeit verloren, denn die Rettungskräfte treffen unter Umständen erst nach acht bis 15 Minuten ein, während das Gehirn des Betroffenen, wenn es mehr als drei Minuten ohne Sauerstoffversorgung ist, dauerhafte Schäden davonträgt. Dabei sei es ganz einfach, erklärte der Seminarleiter mit dem norddeutschen Sprachbild, dem Betroffenen zu helfen.

Bei einem Notfall haben viele Menschen Angst, etwas falsch zu machen

Die meisten, die nicht eingreifen, hätten Angst, etwas falsch zu machen – so lautete auch der Tenor der Seminarteilnehmer. Risy veranschaulichte anhand einer Puppe und mit einer guten Prise Humor, dass man gar nichts falsch machen kann. Zunächst gelte es, die leblose Person anzusprechen. Erfolge keine Reaktion, sei zu prüfen, ob derjenige noch atmet, denn oft rutsche dem Bewusstlosen die Zunge in den Rachen. Im Zweifel greife der norddeutsche Trinkspruch: „Nich’ lang schnacken, Kopp in’ Nacken“, so Risy. Auf diese Weise wird der Zungenmuskel gestreckt und der Betroffene bekommt wieder Luft.

Seitenlage verhindert, dass der Betroffene an Erbrochenem erstickt

Wer atmet, aber nicht bei Bewusstsein ist, laufe Gefahr, an Erbrochenem zu ersticken. „Man muss ihn in die Seitenlage bringen“, sagte eine Teilnehmerin und Risy war ihr dankbar, dass sie den technisch klingenden Begriff „stabile Seitenlage“ vermieden habe. Wie Risy ausführte, höre er nämlich häufig, dass Umstehende den Betroffenen nicht in die Seitenlage gebracht hätten, weil sie nicht mehr genau gewussten hätten, wie diese korrekt auszuführen ist. „Drehen sie den Patienten einfach auf die Seite und fertig“, stellte der Dozent klar. Und ganz wichtig: Den Notruf unter 112 verständigen.

Die Herzdruckmassage hält den Blutkreislauf in Gang

Wenn ein Bewusstloser trotz in den Nacken gestreckten Kopfes nicht atmet, ist die Herzdruckmassage anzuwenden. Auch diese Methode vermittelte Risy ganz pragmatisch – ohne langes Herumsuchen nach dem richtigen Druckpunkt. „Denken Sie sich einfach eine Linie zwischen den Brustwarzen und dann in der Mitte der Linie mit dem Handballen feste und schnell drücken, drücken, drücken – bis zu 120 Mal pro Minute“, sagte der Experte. Seines Erachtens braucht der Betroffene auch nicht beatmet werden. Die künstliche Beatmung nütze nämlich nichts, wenn das Herz nicht pumpt. „Halten Sie mit der Herzdruckmassage den Blutkreislauf aufrecht, bis die Rettungskräfte eintreffen“, mahnte Risy eindringlich.

Selbst wenn man sich nicht sicher sei, ob der Patient noch atme oder Puls habe, sollte mit der Herzdruckmassage begonnen werden. „Sie können das Herz damit nicht ausschalten oder durcheinanderbringen“, erläuterte der Kursleiter und appellierte an die Teilnehmer, im Notfall nicht lange zu überlegen.

Zum Abschluss erklärte der Dozent die Anwendung automatischer Defibrillatoren, die vielerorts verfügbar sind – so auch bei der TSG Fechenheim. Das Gerät erteilt dem Benutzer Anweisungen, sodass die Handhabe ganz einfach ist. Der Defibrillator ermittelt über die am Betroffenen angebrachten Elektroden dann auch eigenständig, ob ein Stromstoß überhaupt erforderlich ist, oder nicht.

Noch keine Bewertungen vorhanden
Anzeige

Neueste Kommentare

Locker, flockig – und eine tiefe Zäsur in Rodgau
6 Wochen 11 Stunden
Musical „Cats“ spielt in der Alten Oper
7 Wochen 2 Tage
Künstlerin Michaela Heidlas-May und ihr Atelier …
9 Wochen 1 Tag