Ortsbeirat 11 tagt am Montag im Mainbörnchen Mehr Mülleimer im Mainbogen

Die CDU-Fraktion setzt sich für mehr Sauberkeit im Fechenheimer Mainbogen ein und fordert mehr Mülleimer.

Fechenheim (sh) – Der Ortsbeirat 11 – zuständig für Fechenheim, Seckbach und den Riederwald – tagt am Montag, 13. März, um 19.30 Uhr im Saal des Heimat- und Geschichtsvereins Fechenheim, Burglehen 7 (Mainbörnchen). Die Sitzung ist öffentlich und interessierte Bürger sind willkommen.

Zu Beginn werden Vertreter der Genossenschaftlichen Immobilienagentur (GIMA) Frankfurt eG das GIMA-Projekt präsentieren und Fragen dazu beantworten. Außerdem berichten die Sozialbezirksvorsteher des Ortsbezirks 11 über ihre Tätigkeiten des vergangenen Jahres. Darüber hinaus stellt sich der vorgeschlagene Kinderbeauftragte, Marc Schulz, vor.

Die Stadtteilparlamentarier werden über Anträge der Fraktionen diskutieren und abstimmen, ob diese auf den Weg zum Magistrat gebracht werden. In einem gemeinsamen Antrag sprechen sich Grüne, SPD, CDU, Linke und FDP dafür aus, auf der Straße Alt-Fechenheim, vor der Hausnummer 118/120, zwei Parkplätze mit dem Verkehrsschild „Eingeschränktes Halteverbot“ und dem Zusatz „Ladezone von acht bis 18 Uhr“ zu versehen. Diese Maßnahme soll das häufige Parken auf dem Gehweg – insbesondere vor der Bäckerei Eifler – eindämmen, hoffen die Fraktionen.

Die CDU hat einen Antrag für die Verlegung des Behindertenparkplatzes am Friedhof Fechenheim von seinem jetzigen Standort vor den Eingang nach links neben die Baumpflanzflächen formuliert. Hintergrund des Antrags ist, dass vor dem Eingang des Friedhofs oft so eng geparkt werde, dass es für Besucher mit einem Rollator oder Rollstuhl kaum möglich ist, in den Friedhofseingang hineinzukommen. Zudem liegt der Behindertenparkplatz auf der gegenüberliegenden Straßenseite des Friedhofs. „Gehbehinderte Menschen müssen also erst die Straße überqueren, um zum Friedhof zu kommen. Das Verlegen des Parkplatzes auf die andere Seite würde beide Probleme auf einmal lösen“, argumentieren die Christdemokraten.

Ein weiterer Antrag der CDU-Fraktion befasst sich mit fehlenden Mülleimern im neu gestalteten Mainbogen. Laut CDU haben sich viele Hundebesitzer darüber beschwert, die in Beuteln eingesammelten Hinterlassenschaften ihrer Tiere über weite Strecken tragen zu müssen. Das hat zur Folge, dass die Beutel immer öfter in den Büschen des Naturschutzgebiets entsorgt werden. Mehr Mülleimer könnten Abhilfe schaffen.

Aus der Feder der Grünen stammt ein Antrag zur Standortprüfung für ein potenzielles Gymnasium in Fechenheim. Unter anderem schlagen die Grünen brachliegende Gewerbeflächen entlang der Orber Straße vor sowie das Gelände an der Wächtersbacher Straße, das aktuell noch von der Firma Wilhelm-Brandenburg genutzt wird, deren Produktionsverlagerung aber in Planung ist. „Ein Gymnasium in Fechenheim würde den Stadtteil deutlich attraktiver machen und städtisch aufwerten. Es sollte daher frühzeitig nach möglichen Standorten gesucht werden, um eine solche Bebauung zu ermöglichen“, finden die Grünen.