„Briefe – schreiben und lesen“ wird ab 29. Februar fortgesetzt „Salon kontrovers“ im Holzhausenschlösschen

Birgitta Assheuer liest mit Jochen Nix. Bild: Alexander Paul Englert/p

Nordend-West (red) – Mit dem Tod Hanne Kulessas 2022 ging auch bei der Frankfurter Bürgerstiftung eine Ära zu Ende. Seit 1998 hatte die bekannte Germanistin, Autorin, Herausgeberin und Journalistin mehr als 100 Literaturveranstaltungen (Lesungen, Vorträge, Podiumsdiskussionen) im Holzhausenschlösschen gestaltet, vom Konzept über die Textauswahl sowie die Verpflichtung von Schauspielern bis hin zur Moderation.

Die von ihr geleitete Lesungsreihe „Salon kontrovers: Briefe – schreiben und lesen“ wird von der Frankfurter Bürgerstiftung mit einem neuen Künstlerischen Leitung fortgeführt: Am Donnerstag, 29. Februar, ab 19.30 Uhr steht die erste von Ruthard Stäblein verantwortete Veranstaltung auf dem Programm. Birgitta Assheuer und Jochen Nix lesen aus dem Briefwechsel zwischen dem Vater der Psychoanalyse, Sigmund Freud, und seiner jüngsten Tochter Anna, die beruflich in die Fußstapfen des berühmten Vaters trat und Analytikerin für Kinder wurde.

Der Romanist und Germanist Ruthard Stäblein war unter anderem lange Jahre Literaturredakteur. Als Autor, Herausgeber und Kritiker hat er zahlreiche Publikationen vorgelegt. Für die Konzeption der Brieflesungen im „Salon kontrovers“ prädestiniert ihn nicht nur sein feines Gespür für Zwischentöne in der Literatur, sondern auch sein reicher Erfahrungsschatz beim Einrichten verschiedenster Texte als Hörbücher.

Im Laufe des 35. Jahres der Frankfurter Bürgerstiftung sind im Holzhausenschlösschen weitere Veranstaltungen von „Salon kontrovers“ geplant, die im Herbst einen thematischen Schwerpunkt zum 100. Geburtstag des bedeutenden Verlegers Siegfried Unseld (1924 bis 2002) setzen werden.

Die Eintrittspreise bewegen sich zwischen 14 Euro (Parkett, Reihe eins bis fünf), zehn Euro (Parkett, Reihe sechs und Fensterbänke) und fünf Euro (Empore, eingeschränkte Sicht). Tickets gibt es im Vorverkauf bei AD-Ticket GmbH, online auf https://frankfurter-buergerstiftung. reservix.de/events und unter Z  069 902839 86. Die Abendkasse öffnet eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn. Bei der Buchung eines Wahlabos gibt es bis zu 50 Prozent Rabatt. Mehr Informationen dazu gibt es auf der Homepage frankfurter-buergerst iftung.de/informationen/tickets.

Der Veranstaltungsort ist die Frankfurter Bürgerstiftung im Holzhausenschlösschen, Justinianstraße 5. Ausführlichere Informationen und aktuelle Hinweise gibt es immer online auf frankfurter-buergerstiftung.de.

Die Arbeit und alle Veranstaltungen der Frankfurter Bürgerstiftung werden durch private Förderungen und Spenden finanziert. Auch kleine Beiträge (etwa in Form einer Mitgliedschaft im Freundes- und Förderkreis) helfen, den Umfang und die Qualität des Programms zu erhalten. Infos auf frankfurter-buergerstiftung.de/die-stiftung/foerdern. Spendenkonto: Frankfurter Sparkasse, IBAN: DE76 5005 0201 0000 2662 99.