Befragung der Maler- und Lackiererinnung Schwarzarbeit und Ausbildung sind Themen

Die Montagsmaler auf Exkursion im Frankfurter Bethmann-Park. Foto: Maler- und Lackiererinnung Rhein-Main/p

Frankfurt (red) – Im Frühjahr hat die Maler- und Lackiererinnung Rhein-Main eine Mitgliederbefragung ausgeführt, um die bisherige Innungsarbeit zu evaluieren und die Themen für zukünftige Aktivitäten zu bestimmen. Bei 95 Prozent der Umfrageteilnehmer stand die Fortführung der Schwarzarbeitsbekämpfung ganz oben auf der Prioritätenliste der Arbeitsschwerpunkte, dicht gefolgt von der Initiative Faires Handwerk (90 Prozent).

Ebenfalls weit oben im Ranking fanden sich fachliche Weiterbildungsarbeiten und die Ausbildungsoffensive. Auf der Skala weiter unten, aber dennoch als wichtig angesehen werden zudem Leistungen wie betriebswirtschaftliche und technische Beratung sowie der Bereich „Gemeinschaft schafft Sicherheit“, wozu die Soforthilfe im Notfall zählt. Insgesamt honorierten die Mitgliedsbetriebe die Arbeit der Innung mit einer Durchschnittsnote von 1,63.

Ergebnisse motivieren

„Mit den Ergebnissen der Mitgliederbefragung haben die Innungsbetriebe den Kurs der nächsten Jahre bestimmt,“ sagt Felix Diemerling, Geschäftsführer Innung Rhein-Main. „Die gute Gesamtnote freut uns sehr und motiviert uns, unsere Arbeit mit viel Energie fortzusetzen.“