Solaroffensive in Frankfurt gestartet

Frankfurt (red/jdr) – Eine Koalition aus Grünen, SPD, FDP und Volt stützen die geplante Solaroffensive in Frankfurt. Denn: Mehr als 70 Prozent der Treibhausgasemissionen global entstehen in den Städten. In Frankfurt am meisten im Bereich Strom – und der Krieg in der Ukraine treibt die Strompreise hoch. Das Solarpotenzial ist aber riesig, lediglich wird es nur zu einem Bruchteil genutzt. Solarenergie kann in Frankfurt viel rascher ausgebaut und die Stadt unabhängiger vom fossilen Status quo gemacht werden.

Die geplante Solaroffensive soll nun aus einem lokalen Förderprogramm und einer öffentlichkeitswirksamen Kampagne bestehen. Mieterstrom muss im Förderprogramm an die erste Stelle treten und Mieter müssen in der Kampagne im Mittelpunkt stehen, alle in ganz Frankfurt. Dann werden mittel- bis langfristig die richtigen Weichen gestellt. Man darf jetzt also hoffen!