Immersives Ausstellungserlebnis in der Raumfabrik Monets Garten erkunden

In der Ausstellung „Monets Garten“ in der Raumfabrik in Heddernheim können Besucher interaktiv die Kunst des französischen Malers erleben – und quasi in seine Werke eintauchen. Bild: Lukas Schulze/p

Heddernheim (red) – Wo im vergangenen Jahr die Besucher in Van Goghs Welt eintauchen konnten, haben sie nun die Möglichkeit, sich immersiv mit Monets Garten zu beschäftigen: In der Raumfabrik, Heddernheimer Landstraße 153, können Interessierte bis 26. April, täglich zwischen zehn und 21 Uhr, auf eine interaktive Multimedia-Erlebnisreise durch die Geschichte und Werke eines der größten Künstler des vergangenen Jahrhunderts gehen. Inszeniert wird das einzigartige Ausstellungskonzept mit modernster Technik, mit der Besucher ganz in die Welt und die berühmten Kunstwerke des Malers Claude Monet (1840 bis 1926) eintauchen können. Aufwendige Installationen und Projektionen erzeugen in Verbindung mit Musik und Düften rauschende Farbwelten und lassen die Gemälde auf noch nie zuvor gesehene Weise lebendig

und spürbar werden. Für den Betrachter verwandelt sich Illusion in Realität. Der unterhaltende Spaziergang quer durch das Werk des Impressionisten bietet viel Interaktion. Besucher, die sich umarmen, können Monets Farbpalette starten.
>> weiterlesen auf Seite 2

Wer sich schwungvoll bewegt, wird selbst zum Maler – und wer seine eigene Seerose gestalten möchte, kann diese im Teich wieder finden. Für den Betrachter verwandelt sich Illusion in Realität. Monets Garten ist ein Rundum-Erlebnis für die ganze Familie.

„Die Aufgabe des Künstlers besteht darin, das darzustellen, was sich zwischen dem Objekt und dem Künstler befindet, nämlich die Schönheit der Atmosphäre“, sagte Claude Monet einmal. Um ganz in die Welt des französischen Malers eintauchen zu können, wird der Besucher durch drei Erlebnisbereiche geführt. Jeder ist eine Attraktion für sich und beschert dem „Reisenden“ nicht nur einen Einblick, sondern auch neue Erfahrungen und Sichtweisen auf das Leben, die Arbeit und Werke Monets.

Die erste Reisestation repräsentiert das Atelier des Begründers des Impressionismus, der Schaffensplatz seiner großen Werke. Es wird eine neue Perspektive auf die Werke des Künstlers geboten, die das Publikum nicht nur in seine Gemälde, sondern auch in seine Wahrnehmungen,

Techniken und Wege der Konzeption seiner Kunst eintauchen lässt. Die zentralen Themen Monets – wie Licht, Schatten, Wind und das Element des Wassers als Reflexionsfläche – werden integriert und durch modernste Technik in ein poetisches Gesamtkonzept verwoben.

Vom Atelier geht es weiter zur Inszenierung von Monets Garten, der weltberühmten Gartenlandschaft in Giverny in der Normandie. Über die Brücke gelangt der Besucher in das Haus von Monet, in der eine große Wandprojektion interaktiv selbst bespielt werden kann: Ein zugleich physisches wie poetisches Erlebnis.

Im sich anschließenden Showroom, dem Highlight der Ausstellung, taucht der Reisende ganz in die Bilder Monets ein, um diese zu erleben und sich in der Poesie der weltberühmten Werke wie „Das Kap von La Héve bei Ebbe“, „Die Dame im grünen Kleid“ oder „Das Atelierboot“ zu verlieren. Die Seerosenbilder, Höhepunkt von Monets Schaffen, werden als Finale der Geschichte präsentiert und das ganz im Sinne des großen Meisters: Der gesamte Raum wird zu einem gigantischen Seerosenteich, wodurch die Illusion eines endlosen Ganzen entsteht. Der Betrachter befindet sich inmitten der Gemälde, versinkt in Licht und Ton, und wird so Teil der Szenerie – die Kunstwerke interagieren mit ihm und Kunst wird zur vollendeten Poesie.

Monets Garten ist die gelungene Symbiose aus den großen Werken des Künstlers und einer immersiven Erlebnisreise, die Monets Traum in ein neues Zeitalter tragen und unvergessen machen wird. „Die Ausstellung ist ein Erlebnis für alle. Die Besucher erleben die Welt Claude Monets, seine Farben und berühmten Werke auf wunderbare Weise so, als ob sie tatsächlich in der Szenerie sind. Farben, Licht, die Projektion des Wassers – alles wird lebendig!“, beschreibt es Roman Beranek, Kreativdirektor.

Das Konzept wurde von dem Schweizer Kreativlab „Immersive Art AG“ in Kooperation mit Alegria Konzert entwickelt. Der Tourneeveranstalter hat damit sein Portfolio um neuartige Ausstellungserlebnisse erweitert. „Die Ausstellung wird unglaublich gut angenommen. Das hätten wir uns in den kühnsten Träumen nicht ausmalen können. Wir sind von der Resonanz überwältigt“, sagt Nepomuk Schessl von Alegria Konzert und Produzent der Ausstellung. Nach einem großartigen Start Anfang 2022 in Berlin war das immersive Kunsterlebnis bisher in New York City, Wien, Hamburg und Stuttgart zu erleben.

Der Begriff „immersiv“

„Immersiv“ beschreibt einen Effekt, bei dem der Betrachter in eine multimediale Illusion aus Bild und Ton eintaucht und diese als absolut real empfindet. Durch ein „3D-Mapping-Projektionssystem“ können Inhalte wie Grafiken, Animationen, Bilder oder Videos auf dreidimensionale Objekte projiziert werden, sodass eine einzigartige Atmosphäre entsteht.

Tickets zu ab 24 Euro gibt es online auf monets-garten.de.