Rossinis „Petite Messe solennelle“ und Sommermusik mit dem Kammerorchester St. Thomas lädt zu Konzerten ein

Die Musiker freuen sich schon auf ihren Auftritt in der St. Thomas Kirche in Heddernheim. Bild: p

Heddernheim (red) – Die Sankt Thomaskirche, Heddernheimer Kirchstraße 2b, lädt für Sonntag, 2. Juni, ab 18 Uhr zum Konzert mit Gioachino Rossinis „Petite Messe solennelle“, aufgeführt von Annick Mörth, Sopran, und Guénaelle Mörth, Alt, sowie Theodore Browne, Tenor, und Frederic Mörth, Bass, Jihyun Sophia Kim am Harmonium und Nathalie Dahme am Klavier in die Thomaskantorei ein. Die Leitung übernimmt Manuel Dahme. Es ist ein wunderbarer Solitär der Kirchenmusik, den sich Interessierte auf keinen Fall entgehen lassen sollten.

Eine „arme kleine Messe“ nannte Gioachino Rossini seine „Petite Messe solennelle“, die so reich ist an musikalischen Einfällen. Originell ist sie allein in der Besetzung mit Klavier und Harmonium – und unverkennbar ist immer wieder der gefeierte Komponist Rossini zu hören. Andererseits steckt in der „Petite Messe“ tiefer religiöser Ernst: Strenge und rauschhafte Chorsätze, gepaart mit immer neuen originellen Einfällen und gelegentlich einem heiteren musikalischen Augenzwinkern. Gerade diese Gegensätze zwischen Operngeste und Lied-Ton, klassischem Vokalstil und fein-suggestivem Klang, oft ganz unvermittelt aufeinandertreffend, machen Rossinis „Petite Messe“ einzigartig. Das Paradies dürfte ihm nach dieser Komposition sicher gewesen sein.

Mit diesem Sommerkonzert stellt sich zugleich der neue Leiter der Thomaskantorei Frankfurt der Öffentlichkeit vor, Manuel Dahme: Er studierte in Frankfurt, Lyon und München; sein Masterstudium für Cembalo und Ensembleleitung an der Schola Cantorum Basiliensis schloss er 2015 mit Auszeichnung ab und beendete 2021 an der Hochschule für Kirchenmusik in Heidelberg sein Studium mit der Höchstnote im Hauptfach Orgel. Manuel Dahme arbeitet mit verschiedenen Barock-Ensembles zusammen, etwa mit „La Tirata – Ensemble pro Alte Musik“. Der Eintritt kostet zwischen 15 und 25 Euro. Der Vorverkauf läuft im Gemeindebüro Frankfurt Evangelisch-Nordwest, unter Z 069 509543420.

Sommermusik mit dem Kammerorchester gibt es am Donnerstag, 6. Juni, ab 20 Uhr an St. Thomas. Vorgetragen werden Georg Philipp Telemanns „Burlesque de Quixotte“ und Antonio Solers „Fandango für Cembalo“ mit Texten aus Miguel de Cervantes „Don Quijote“.

Er ist eine Figur der Weltliteratur: Don Quijote, der Ritter von der traurigen Gestalt, im Roman von Miguel de Cervantes (1605/1615). Viele Komponisten haben in musikalisch verewigt, allen voran Georg Philipp Telemann. In seiner „Burlesque de Quixotte“ (1720) hat er den Ritter und seine Geschichten pointiert in Musik gefasst: Den sprichwörtlichen Kampf gegen Windmühlen, die Liebesseufzer nach der imaginären Prinzessin, den Galopp von Quijotes Gaul Rosinante.

Musikalische Szenen aus Telemanns Suite wechseln in diesem Konzert mit Auszügen aus Cervantes’ Roman ab, und nicht fehlen darf hier der berühmte Fandango für Cembalo von Antonio Soler. Der Eintritt ist frei, Spenden werden erbeten.