Nach Wasserschaden und Corona neu sortiert und digitalisiert Neustart der Kinderbücherei

Das neu sortierte Angebot der Kinderbücherei im Katharina-von-Bora-Haus spricht auch den sechsjährigen Finn an, der beim Stöbern auf manches spannende Buch stößt. Foto: axel häsler

Langenselbold – Bis Mitte der 1990er Jahre richtete sich das Angebot der Bücherei der evangelischen Kirchengemeinde im Katharina-von-Bora-Haus in erster Linie an Erwachsene. Dann traf die Gemeinde die Entscheidung, den Bestand der 1962 eröffneten Einrichtung ganz auf eine Kinder- und Jugendbücherei auszurichten. Unter der Leitung von Renate Horn-Göhrick und Marion Seitz entwickelte sich die Bücherei zu einem beliebten Treffpunkt für junge Leseratten.

Nach ihrem langjährigen Engagement wechselte die Leitung dann 2019 in die Hände von Angela Vollbrecht, die zuvor bereits zum Büchereiteam gehörte. Der Start der neuen Bücherei-Leiterin stand schon bald unter dem Einfluss widriger äußerer Umstände. Denn zunächst sorgte im Januar 2020 ein Wasserschaden für die Schließung der Bücherei und zwei Monate später legte dann die Corona-Pandemie das öffentliche Leben nahezu komplett lahm.

Das siebenköpfige Büchereiteam nutzte die Schließzeit dazu, den Bestand an rund 2500 Büchern, Spielen und sonstigen Medien genau unter die Lupe zu nehmen. Dabei wurde Altes aussortiert und wurden zugleich neue Bücher, aber auch Tiptoi-Bücher oder Elemente des Audiosystems Tonies angeschafft. „Wir haben jetzt einen aktualisierten Bestand von rund 900 Büchern und anderen Medien, die sich auch verstärkt an ganz Kleine und Kinder im Vorschulalter richten“, erläutert Angela Vollbrecht. Die Bücherei hat seit 8. September wieder jeden Mittwoch von 15 bis 17 Uhr sowie donnerstags von 10 bis 12 Uhr in der Hinserdorfstraße 2a geöffnet.

Die Bücherei kooperiert auch mit den Selbolder Tagesmüttern, die mit ihren Tageskindern vorbeikommen. Im Gespräch mit unserer Zeitung geht die Bücherei-Leiterin auf die Hintergründe ein. „Die Zahl der Grundschüler, die unser Angebot nutzen, ist über die Jahre hinweg deutlich zurückgegangen, da die Kinder mittlerweile in ihren Schulen die Möglichkeit haben, Bücher auszuleihen“, informiert Angela Vollbrecht.

Von einem Seminar des Landesverbands Evangelischer Büchereien Kurhessen-Waldeck habe sie dann die Anregung mitgenommen, das Angebot stärker auf die Null- bis Sechsjährigen auszurichten. „So haben wir vor allem Bilder- und Tiptoi-Bücher sowie die Tonies-Figuren angeschafft“, berichtet Vollbrecht. Die Neuaufstellung des Sortiments ging übrigens nicht nur einher mit einer Aufteilung der Bücher in den Regalen nach Sachgebieten, sondern vor allem mit der Digitalisierung des kompletten Bestands. „Alle unsere Bücher, Spiele und andere Medien haben nun einen Barcode und können im Computer aufgerufen werden. Das erleichtert uns natürlich die Ausleihe erheblich“, berichtet die Leiterin von einem für eine kleine Bücherei elementaren Quantensprung.

Aber bei aller Ausrichtung auf kleinere Büchereibesucher, finden auch ältere Kinder weiterhin spannende Lektüren. So beispielsweise die Reihe der „Schule der magischen Tiere“, die beliebten Detektivgeschichten der „Drei Fragezeichen“ (für Jungs) beziehungsweise „Drei Ausrufezeichen“ (für Mädchen) oder auch Klassiker wie Erich Kästners „Fliegendes Klassenzimmer“.

Das Angebot richtet sich insgesamt an Kinder von Null bis zehn Jahren. Es können aber durchaus auch ältere Besucher fündig werden. Die Ausleihe ist kostenfrei, bei der Registrierung ist die Unterschrift eines Elternteils erforderlich.
 leg