Turnverein wird mit 9968 Euro aus dem Förderprogramm bedacht TVL erhält Geld für digitalen Weg

Bei der Übergabe des Förderbescheids (von links): TVL-Schriftführer Jens Hildenhagen, Staatssekretär Patrick Burghardt, Marius Neukamp (TVL-Vorstand Finanzen) und Marcel Simon (TVL-Vorstand Sport). Foto: pm

Langenselbold – Der TVL erhält vom hessischen Ministerium für digitale Strategie und Entwicklung im Rahmen des Förderprogramms „Ehrenamt digitalisiert“ eine Unterstützung in Höhe von 9968 Euro. Wie der Turnverein mitteilte, hatte er sich mit seinem Projekt „TVL: Traditionsverein goes digital“ beworben. Eine Jury entschied dann, dass der Selbolder Verein – genauso wie etwa rund 160 weitere gemeinnützige Organisationen in Hessen – mit Fördermitteln bedacht wird.

Das Förderprogramm „Ehrenamt digitalisiert!“ wurde 2020 initiiert, um den digitalen Wandel in ehrenamtlichen Organisationen zu unterstützen. „Die dafür nötigen Investitionen sind wichtig, aber auch kostspielig und bleiben daher, verstärkt durch die Corona-Pandemie, häufig aus, weil viele gemeinnützige Organisationen diese nicht alleine leisten können.

Genau diese gemeinnützigen Institutionen, deren hessische Dachverbände sowie gemeinnützige juristische Personen des Privatrechts können daher Unterstützung für Digitalisierungsvorhaben beantragen“, informiert das Ministerium. Der Schwerpunkt des Innovationsprojekts sollte auf der internen Verwaltung oder Struktur der Organisation liegen, wie beispielsweise der Mitgliederverwaltung oder digitalen Besprechungen sowie der Gewinnung neuer Mitglieder.

Darüber hinaus können Bildungs-, Beratungs- und Unterstützungsmaßnahmen wie zum Beispiel zum Umgang mit den neuen Technologien oder zur Einführung neuer Abläufe und Prozesse gefördert werden. Besonders erwünscht seien laut Ministerium ganzheitliche und nachhaltige Konzepte.

Die Förderung kann zwischen 5000 und 15000 Euro liegen, der Eigenanteil der Organisation liegt bei mindestens zehn Prozent der Fördersumme.

Mit der Förderung möchte der TVL insbesondere die Geschäftsstelle mit zeitgemäßer Hard- und Software ausstatten. Darüber hinaus soll durch ein neues VPN-Netzwerk das Arbeiten im Homeoffice ermöglicht und die vereinseigene Halle an das WLAN-Netz angeschlossen werden. Außerdem sollen Mitglieder über eine entsprechende Software die Möglichkeit bekommen, sich etwa für Kurse unkompliziert online anmelden zu können, wodurch auch für die Geschäftsstelle ein aufwendiger Prozess entfallen würde.

Die Daten- und Dokumentenbestände des TVL sollen digitalisiert und „die Zettelwirtschaft Stück für Stück aus der Vereinsverwaltung verschwinden“, wie es in der Mitteilung des Turnvereins abschließend heißt.  
 leg