Maintaler Frauenwochen 2024: Stadt stellt vielfältiges Programm vor Frauen im Fokus

Im Frauenhain in Dörnigheim werden in diesem Jahr Monika Bartels und Karin Müller geehrt. Bild: pm

Maintal – Die Maintaler Frauenwochen sind abwechslungsreich. Sie sehen die Ehrung engagierter Maintalerinnen im Frauenhain vor, laden zu einem Austausch über Gleichstellung auf dem Wochenmarkt ein, machen den Hollywood-Streifen „Barbie“ zum Diskussionsthema mit Jugendlichen und regen zur Auseinandersetzung mit Frauenrechten in Afghanistan an. Eines aber haben alle Veranstaltungen der Frauenwochen gemeinsam: Sie rücken frauenspezifische Themen in den Fokus.

Den Aufakt der Maintaler Frauenwochen bildet wie in jedem Jahr der Weltgebetstag der Frauen am ersten Freitag im März (1. März). Er steht in diesem Jahr unter dem Motto: „Palästina – Weltgebetstag der Frauen durch das Band des Friedens“ und wird von vielen Maintaler Kirchengemeinden in ökumenischen Teams vorbereitet. In Hochstadt findet um 18 Uhr ein Gottesdienst in St. Bonifatius statt, in Bischofsheim (Haus der Begegnung) und Wachenbuchen (evangelisches Gemeindehaus) finden um 19 Uhr Gottesdienste statt.

Zur Ehrung im Frauenhain am Sonntag, 3. März, sind um 14 Uhr alle Interessierten in den Frauenhain am Dörnigheimer Mainufer geladen. Monika Bartels und Karin Müller werden an diesem Nachmittag für ihre langjährigen, ehrenamtlichen Verdienste geehrt. Sie erhalten einen eigenen Baum in dem Hain, in dem seit über 20 Jahren Maintalerinnen mit einer Baumpflanzung gewürdigt werden. Am Nachmittag desselben Tages laden die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte Annika Frohböse und das Team von Kinderclub und Bonis Treff ab 15 Uhr in Dörnigheim Mädchen und junge Frauen von zehn bis 22 Jahren zur gemeinsamen Diskussion über den Film „Barbie“ ein, der in diesem Rahmen auch vorgeführt wird. Am Dienstag, 5. März, öffnet das Stadtteilzentrum Bischofsheim um 10 Uhr seine Türen und bietet mit der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten ein „Jede bringt etwas mit“-Buffet an. Im Kontext des Weltfrauentags wird zwei Stunden lang über die Belange von Frauen in Maintal gesprochen. Wer mit Bürgermeisterin Monika Böttcher und Annika Frohböse über Gleichstellung ins Gespräch kommen möchte, kann dies am Weltfrauentag am Freitag, 8. März, auf dem Wochenmarkt in Bischofsheim tun. Von 10 bis 12 Uhr freuen sich beide auf einen interessanten Erfahrungsaustausch. Am Abend desselben Tages wird im Stadtteilzentrum der Film „Stein der Geduld“ gezeigt und über die Situation von Frauen in Afghanistan diskutiert. Mit dabei ist der afghanische Frauen-Verein Zan aus Frankfurt.

Die Frauenselbsthilfe Krebs nimmt sich in diesem Jahr mit der Maintaler Ärztin Alexandra Borgmann des Themas „Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs“ an und lädt hierzu für Dienstag, 12. März, um 18 Uhr ins Kinder- und Familienzentrum Eichenheege ein.

Weitere Informationen und das ausführliche Programm der Frauenwochen 2024 sind auf der Webseite der Stadt Maintal unter www.maintal.de/frauenwochen zu finden.  
 bme