Montessori-Schule nimmt auch Quereinsteiger auf Jahrgangsübergreifender Unterricht

Montessori-Schule und Kinderhaus haben im Sommer 2021 im frisch renovierten alten Pfarrhaus in Großauheim eröffnet. Foto: holger hackendahl

Hanau – Kinderhaus und Montessori-Grundschule haben im August 2021 im frisch renovierten alten Pfarrhaus in Großauheim neu eröffnet. Im Kinderhaus sind alle Plätze belegt. Die Grundschule startete mit einer Klasse. Zwölf Kinder werden dort jahrgangsübergreifend im Sinne der Reformpädagogin Maria Montessori unterrichtet. Für das Schuljahr 2022/23 können Quereinsteiger und bis zu 24 Kinder in eine zweite Klasse aufgenommen wer-den.

Zurzeit unterstützen fünf Lernbegleiter – Grundschullehrer, Sozialpädagogen, Ergotherapeuten mit unterschiedlicher Montessori-Ausbildung – die Kinder. Frontalunterricht, so heißt es, findet hier nicht statt. In der Freiarbeit beschäftigen sich die Kinder individuell mit den Inhalten. Einen festen Rahmen für das Lernen und Experimentieren bietet der Tagesablauf. Ab sieben Uhr morgens können die Kinder in der Schule ankommen. Freiarbeit, eine gemeinsame Pause, Mittagessen und Kreiszeit am frühen Nachmittag strukturieren den Ablauf an vier Tagen gleich. Am Donnerstag findet der Sportunterricht in der gegenüberliegenden Mädchenrealschule statt.

Die Kernzeit ist von 8 bis 13.30 Uhr festgelegt. Optional werden die Kinder bis 15 Uhr oder bis 17 Uhr am Nachmittag betreut.

„Die Lerninhalte entsprechen denen an staatlichen Schulen, die Wege, diese den Kindern zu vermitteln, sind aber andere“, erläutert Schulleiterin Mandler-Rohrbach. In der Montessori-Schule wird in jahrgangsübergreifenden Gruppen unterrichtet, eine Klassengemeinschaft umfasst die Jahrgänge 1 bis 3, die zweite Gruppe die Jahrgänge 4 bis 6. Dann wechseln die Kinder auf eine weiterführende Schule.

Bis zur staatlichen Anerkennung ist der Verein mit der Finanzierung der Schule auf sich gestellt. Eltern, die ihr Kind anmelden und an einem Schnuppertag teilnehmen lassen wollen, zahlen eine Anmeldegebühr von 100 Euro. Mit der Aufnahme kommen weitere Gebühren hinzu. Für die Kernzeit beträgt die monatliche Gebühr 400 Euro, für nachmittags kommen 150 Euro bis 15 Uhr beziehungsweise 200 Euro bis 17 Uhr pro Monat hinzu. Die Kosten für Projekte und Materialien für Kunst, Musik und Schulhefte betragen bis zu maximal 300 Euro im Halbjahr.

Kinderhaus und Grundschule werden von einem Team aus Pädagogen, Eltern und Verein gemeinsam getragen. Die Familien der Schulkinder verpflichten sich, 40 Stunden Arbeitseinsatz für Verein und Schule zu leisten.

Schulnoten gibt es nicht. In Lernberichten werden die Kompetenzen der Kinder festgehalten, ihr Arbeits-, Lern- und Sozialverhalten. Zweimal jährlich sprechen Lehrer, Eltern und Schüler ausführlich über die Entwicklung. Auch um Hausaufgaben müssen Eltern sich nicht kümmern, sie könnten aber die Montessori-Pädagogik unterstützen, indem sie ihre Kinder möglichst viel selbst-ständig erledigen lassen.

Der Schnuppertag für Neu-anmeldungen ist für Samstag, 12. Februar, geplant. Bis zum 3. Februar müssen die Anmeldeunterlagen und Gebühren vorliegen. Quereinsteiger werden zu individuellen Gesprächen und Hospitationen eingeladen. Weitere Informationen unter montessori-hanau.de.
 upo