Feuerwehr Neuberg nimmt neuen Gerätewagen Logistik offiziell in Empfang Flexibel für verschiedene Einsätze

Ab jetzt im Dienst der Neuberger Feuerwehr: der neue Gerätewagen Logistik. Über den Neuzugang freuen sich nicht nur Gemeindebrandinspektor Daniel Alt (links) und Bürgermeister Jörn Schachtner. Bild: Claus Diegel

Neuberg – Neue Schiffe werden getauft – neue Feuerwehrfahrzeuge werden dagegen gesegnet. So war es auch kürzlich in Rüdigheim, als vor dem Feuerwehrgerätehaus der neue „Gerätewagen Logistik“ der Feuerwehr Neuberg von Pfarrer Daniel Geiss gesegnet und von den Brandschützern in Dienst gestellt wurde. Und das so gesegnete Objekt meldete sich sogleich lautstark zu Gehör: Mit einem ohrenbetäubenden Signal seines Martinshorns besiegelte „NEU 2-64-1“, so sein offizieller Name, den formellen Akt.

Schon früh morgens hatten sich zahlreiche Besucher und auch reichlich politische Prominenz am Feuerwehrhaus in Rüdigheim eingefunden. Gemeindebrandinspektor Daniel Alt konnte neben zahlreichen Vertretern der örtlichen Parteien und Repräsentanten der Feuerwehr auch den in Neuberg wohnhaften neuen Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Forschung, Christoph Degen, den Landtagsabgeordneten Max Schad sowie in Vertretung des Landrates die Kreisbeigeordnete und ehemalige Neuberger Bürgermeisterin Iris Schröder begrüßen.

Nach der Segnung durch Pfarrer Geiss gab Daniel Alt Einblicke in die Anwendungsbereiche des neuen „Geräte-Logistik-Fahrzeugs“ und auch zum langen Weg vom ersten Bedarfskonzept 2017 bis zur heutigen Übergabe. „Dieses multifunktionale und effiziente Fahrzeug stellt einen weiteren Meilenstein in unserer Einsatzbereitschaft und unserem Engagement für die Sicherheit und das Wohlergehen der Mitbürgerinnen und Mitbürger dar.“ Der 205 PS starke „Iveco Daily“ könne sechs Feuerwehrleute aufnehmen und vor allem sehr flexibel mit verschiedenen Rollwagen zu speziellen Einsatzbereichen bestückt werden, um bei Einsätzen Rettungskräfte und benötigtes Material an die Einsatzorte zu bringen.

Neubergs Bürgermeister Jörn Schachtner wies darauf hin, dass trotz knapper Kassen mit der Beschaffung die Rahmenbedingungen für die ehrenamtlich Tätigen verbessert werden konnten, weshalb auch die politischen Gremien in Gemeinde und Kreis hinter dem Projekt standen: „Das Logistikfahrzeug ist für uns kostbar und nützlich“, so der Rathauschef, der die Anschaffungskosten mit 148 000 Euro angab, wovon das Land 30 000 Euro und der Kreis 5000 Euro beisteuerten.

Nach Grußworten von Christoph Degen, Max Schad und Iris Schröder sowie Kreisbrandinspektor Markus Busanni und dem Vorsitzenden des Kreis-Feuerwehrverbands Main-Kinzig, Werner Beier, gab es noch reichlich Gelegenheit für die Besucher, das neue Fahrzeug zu begutachten, das schon mit seiner Aufschrift „Freiwillige Feuerwehr Gemeinde Neuberg“ zu erkennen gibt, dass die Feuerwehr in Neuberg jetzt unter einem gemeinsamen Dach operiert. Zumindest metaphorisch, denn das gemeinsame Dach, sprich Gerätehaus, muss ja erst noch gebaut werden. Aber das ist eine andere Story.
 cdi