Familienzentrum nimmt Gestalt an Bauarbeiten schreiten voran

Fachbereichsleiterin Cornelia Holler und Fachdienstleiter Thomas Kirschner (links) stellten Bürgermeister Manuel Friedrich (rechts) und Fachdienstleiter Kai Hennig jüngst den Baufortschritt am Familienzentrum vor. Foto: m

Obertshausen (m) – Was dem Berliner der Flughafen ist dem Obertshausener das Familienzentrum. Nur dass es beim hiesigen Projekt bei den genannten Ausgaben bleibt und die Arbeiten etwas flotter vorangehen. Die neue Zeit bremste lediglich eine Lieferung Innentüren aus Nord-Italien aus, resümiert Bauamtsleiterin Cornelia Holler bei einem Rundgang. Das Gebäude zwischen Sonnentauschule und der Seniorenresidenz Haus Jona soll auch Generationen verbinden, verrät der Belegungsplan. Als erste werden nach den Sommerferien die Nachbarn im Norden einziehen. Die Mensa im Erdgeschoss und die Schulkindbetreuung im Ostflügel des Obergeschosses bietet bis zu 120 Mädchen und Jungen Platz. Während der Speisesaal und der begrünte Innenhof auch Gästen und externen Gruppen offenstehen, sind Büro, Ruhe- und Bewegungsraum oben den Schülern und ihren Betreuern vorbehalten, erläutert Projektleiter Thomas Kirchner aus dem Rathaus. Die Hausaufgabenhilfe bleibt in Sälen der Grundschule.

Auf der Südseite der ersten Etage werden der Sozialverband VdK und die Seniorenhilfe einziehen. Sie schlüpfen somit zurück unter das Dach der Stadt, erläutert Bürgermeister Manuel Friedrich, teilen sich Flächen zur Beratung und sanitäre Anlagen. Der Gang über den Flur führt über eine Galerie mit Blick auf den Haupteingang. Er führt in ein großzügig bemessenes und lichtdurchflutetes Foyer und zum Aufzug, der den Zugang zu allen Bereichen barrierefrei ermöglicht.

Der gesamte Westflügel oben wird für Verwaltung, Begegnung und Personal des Familienvereins „Die Tausendfüßler“ und ihrer Tagesmütterzentrale ausgestattet. Auch eine Teeküche und „hohe Aufenthaltsqualität“ im lichtdurchfluteten, breiten Gang mit Fensterbänken, auf denen Gesprächspartner sitzen können, zeichnen die Anlage aus, demonstrieren die Verantwortlichen aus dem Bauamt. „Wir haben das Raumkonzept intensiv mit den künftigen Nutzern diskutiert“, betont Kai Hennig von den Sozialdiensten. Dazu zählen der erdfarbenen Böden, die grau strukturierte Decke, die Lärm absorbiert, und das begrünte Flachdach. Auf eine Klimaanlage könne das Haus verzichten, die Räume werden in den neuen, heißen Sommern ganz natürlich in der Nacht über Lamellen gekühlt. Das halbe Erdgeschoss ist das Reich des Mini-Kindergartens der „Tausendfüßler“. Die U3-Betreuung erhält speziell ausgestattete Nasszellen und Schlafzimmer für die Jüngsten. 36 Kinder können in drei Gruppen aufgenommen werden. Die Einrichtung wird von der Mensa mitversorgt. Gleich am Entree entsteht ein „Wohnzimmer“, das „Herzstück“ des Zentrums mit Küche und Übungsraum. Es kann auch von Eltern der Schüler, Kursen des Volksbildungswerks oder Abteilungen von Vereinen reserviert werden. Die Kooperation und Vergabe organisieren die „Tausendfüßler“. „Wir mussten Ausschreibungen aufheben und wiederholen“, erläutert Amtsleiterin Holler das Prozedere. „Aber jetzt sind die Arbeiten aller Gewerke vergeben, und sie bleiben im Kostenrahmen.“ Die Neuanlage des einstigen Festplatzes mit Basketballkörben und Bepflanzungen werde noch eine Zeit lang dauern. Zunächst müsse noch der „Feldherrenhügel“ abgetragen werden, heißt es. Der Grundstein für das Familienzentrum wurde im April des vergangenen Jahres gelegt. „Es ist ein Meilenstein der Stadtentwicklung und ein Signal von der Politik, dass wir ein solches Vorhaben stemmen können“, unterstreicht Friedrich. Bis Ende November sollen alle Nutzer eingezogen sein. Ein Termin für die Einweihungsfeier wurde angesichts der neuen Zeit noch nicht festgelegt.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Den SFF-Dauer-Ewweletsch „Mille“ in die Knie …
15 Wochen 3 Tage
Projekt Oase kümmert sich um Wasservögel
15 Wochen 3 Tage
Coronavirus legt das öffentliche Leben lahm
23 Wochen 4 Tage