Lichterfest lockt Obertshäuser an den Beethovenpark Flackernde Kerzen im Park

Beim Lichterfest eröffnete die Band „3malig+“ den Abend. Foto: pul

Obertshausen (pul) – Seit gut und gerne zehn Jahren flackern alljährlich die Lichtlein am Beethovenpark. Schon zu Beginn des Jahrtausends begann Beate Schäfer in ihrem gleichnamigen Blumeneck ihre jährliche Adventsausstellung. Daraus hervorgegangen, das Lichterfest, das auch dieses Jahr die Ecke Beethoven- und die Schulstraße mit unzähligen kleinen flackernden Kerzen erhellte.

Den musikalischen Beginn machte das Quartett „3malig+“ mit Alt-Saxophon, Tenor-Saxophon und Snaredrum. Die Brüder Maurer von der Musikschule gehören inzwischen zum Inventar des Lichterfests. Vier weihnachtliche Stücke präsentierten die Jugendlichen: Darunter der US-amerikanische Klassiker „Rudolph, the red nosed reindeer“.

In Anbetracht des erst noch bevorstehenden Advents kamen aus dem Repertoire auch Titel anderer Genres (Jazz). So war zu hören, dass die musikalische Unterhaltung den jungen Musikern sichtlich Freude machte.

Genau gegenüber der Kapelle, unter einem kleinen Zelt angesiedelt, der Förderverein Thomas Morus mit kleinen Geschenkideen.

Dahinter öffneten sich die Türen des Büchertreffs Obertshausen. Anja Sauer ist Inhaberin seit Juli, und sieht die Trends in der Branche. Belletristik läuft immer, erklärte sie. Krimis werden gerne gelesen, und seit mehr als einem Jahr in der Bestsellerliste Michelle Obamas Werk „Becoming“.

Für die Männerwelt dagegen lesenswert „BVB“ von Hans-Joachim Watzke sowie wissenschaftliche Literatur, wie die Arbeiten des US-Physikers Stephen Hawking.

Vier Wochen vor Heilig Abend war es für alle Familienangehörigen Zeit, bei den Äußerungen der Liebsten genau hinzuhören. Womöglich verbarg sich zwischen den Zeilen ein Hinweis auf ein willkommenes Geschenk.

Was Mann seiner Partnerin unter den Weihnachtsbaum legen kann, wusste Andrea Thurner vom Schmuck- und Uhrengeschäft ganz genau. „In Bezug auf das Weihnachtsgeschenk kann man(n) gegenüber der Liebsten mit Schmuck nichts falsch machen“.

Andersherum sind Stahlschmuck und Uhren durchaus als Präsent an den Gatten oder Partner beliebt.

Familie Thurner war in die Vorbereitungen des Lichterfests involviert. Die Organisation bezeichnete Andrea Thurner „als Selbstläufer“. Die Kommunikation unter allen teilnehmenden Ladengeschäften, zu denen auch „P3 - Mode für Sie und Ihn“, Hugos Weinwelt sowie Raumausstattung Braun zählten, lief problemlos.

Dies unterstrich Beate Schäfer von „Beates Blumeneck“. „Wir sind ein eingespieltes Team“, lobte sie die Verbindungen der Gewerbetreibenden untereinander. Beate Schäfer gilt als Ideengeberin, mit ihrer damaligen und bis heute durchgeführten Adventsausstellung lud sie die Besucher zum Stöbern ein. Sie präsentierte auch dieses Mal weihnachtliche Dekorationen, sowohl im Laden als auch im Keller.

Vor ihrem Geschäft halfen Freunde, mit Lichterdeko und kleinen Köstlichkeiten zum Gelingen der Festivität beizutragen.

Dort machte ein leckeres Eierlikör-Rezept die Runde: Sechs Eigelb, 600 Milliliter süße Sahne, 250 Gramm Puderzucker, zwei Vanillezucker-Beutel, 125 Milliliter 96-prozentigen Alkohol. Und fertig war die süße und süffige Leckerei für Heiligabend.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Mini-Züge in Fantasielandschaft
3 Wochen 2 Tage
Neujahrskonzert der Sport-Union Mühlheim
6 Wochen 6 Tage
Abzocke und geschäftsschädigend oder aber selbst …
6 Wochen 6 Tage