Behindertenhilfe Offenbach bietet verschiedene FSJ-Plätze an Mit einem Freiwilligen Sozialen Jahr den Horizont nach dem Schulabschluss erweitern

Freiwillige bei der Behindertenhilfe Offenbach. Foto: p

Kreis Offenbach (red) – Nach der Schule gleich ins Studium oder die Ausbildung zu starten, können sich viele Schülerinnen und Schüler nicht vorstellen. Eine sinnvolle Alternative zum überstürzten Berufseinstieg ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ). 

Dabei handelt es sich um ein soziales Bildungsjahr, das die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Regel in zwölf Monaten absolvieren. Voraussetzungen für ein FSJ sind nur das Alter (17 bis 27 Jahre) und dass die gesetzliche Schulpflicht erfüllt ist. Ansonsten kommt es auf die persönliche Eignung und Motivation an. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eines FSJ erhalten die Chance, einen tiefen Einblick in ein neues Berufsfeld gewinnen. Dazu leisten sie unterstützende Tätigkeiten zum Beispiel in Kindertagesstätten, Altenheimen, Krankenhäusern oder Behinderteneinrichtungen. Die Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach bietet beispielsweise die unterschiedlichsten FSJ-Plätze in ihren Diensten und Einrichtungen an: Von Integrativen Kitas über die verschiedenen Wohneinrichtungen für Menschen mit Behinderung bis hin zum Ambulanten Dienst. Junge Menschen können ihren Freiwilligendienst beispielsweise in einer Kita in Dietzenbach, Hainburg oder Offenbach absolvieren oder als FSJler die Arbeit in einer Wohneinrichtung in Dietzenbach, Langen, Obertshausen, Offenbach, Rödermark oder Seligenstadt kennenlernen oder im Ambulanten Dienst in Stadt und Kreis Offenbach mitwirken. Die Freiwilligen im FSJ haben einen gesetzlichen Anspruch auf pädagogische Begleitung und Beratung. Das meint sowohl fachliche Anleitung und individuelle Betreuung in der Einsatzstelle vor Ort als auch mindestens 25 Seminartage zu verschiedenen Themenbereichen und zur Entwicklung der Persönlichkeit. Das FSJ ermöglicht den Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht nur eine berufliche Orientierung für die Zukunft. Auch für ihren Lebensweg nehmen die FSJler viel mit: Sie stärken die eigene Persönlichkeit, entwickeln neue soziale und interkulturelle Fähigkeiten, werden selbständiger, gewinnen Selbstbewusstsein und lernen, für sich und andere Verantwortung zu übernehmen. Vor allem aber zeigen Jugendliche und junge Menschen während des sozialen Jahres ihr Engagement für ihre Mitmenschen. Sie tun etwas für andere - und lernen dabei noch viel über sich selbst! So berichtet ein ehemaliger FSJler bei der Behindertenhilfe Offenbach nach seinem FSJ: „Die Erkenntnisse, die man hier gewinnt, kann einem kein Schulalltag oder Sonstiges geben.“
Ein anderer blickt auf sein FSJ folgendermaßen zurück: „Ich bin froh, dass ich diese Erfahrung gemacht habe. Auf jeden Fall hat mir das FSJ Spaß gemacht und wird mir bestimmt in Zukunft helfen.“ Wer sich für ein FSJ bei der Behindertenhilfe Offenbach interessiert, kann sich an Claudia Kamer wenden per E-Mail an c.kamer[at]behindertenhilfe-offenbach[dot]de oder telefonisch unter 0178 1416660. 

 

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Coronavirus legt das öffentliche Leben lahm
6 Wochen 4 Tage
Der Neu-Isenburger Teufelskreisel an der …
9 Wochen 1 Tag
Capitol wird wieder zum Mekka für alle an lokaler …
11 Wochen 6 Tage