Informazionsnachmittag über Afrika im Naturfreundehaus Namibia besucht Obertshausen

Besuch im Lebenden Museum der Mafwe: Bilder und Tänze sowie Informationen über das Leben und Projekte in Namibia stehen am 29. Mai im Naturfreundehaus im Mittelpunkt. Foto: p

Obertshausen (red) – Die Living Culture Foundation Namibia (LCFN) lädt für Sonntag, 29. Mai, zu einem bunten Nachmittag ins Naturfreundehaus Obertshausen ein. Von 12 bis 18 Uhr können Interessierte das beliebte afrikanische Reiseland kennenlernen und vor allem die Arbeit der LCFN, die sogenannten Lebenden Museen in Namibia.

Die LCFN ist eine gemeinnützige deutsch-namibische Organisation, die sich für Entwicklung in ländlichen Gebieten Namibias einsetzt und mit den Bevölkerungsgruppen Lebende Museen aufbaut. Diese authentische Darstellungsform von traditioneller Kultur verfolgt drei Ziele: Abbau der Armut, Bewahrung traditioneller Kultur und Schaffung eines interkulturellen Austausches.

2004 wurde das erste Lebende Museum der San (auch „Buschleute“ genannt) eröffnet, inzwischen gibt es bei fünf Naturvölkern ein solches Museum, so auch bei den Mafwe im nördlichen Caprivi. Deren Museumsleiterin Elisabeth Madima und ihr Sohn Gifty reisen anlässlich des Internationalen Museumstags erstmals nach Deutschland, um persönlich ihr Lebendes Museum vorzustellen. „Wir freuen uns sehr, dass die beiden auch nach Obertshausen kommen.“ freut sich die Obertshäuserin Melanie Stenger, Mitglied der LCFN.

Die Besucher dürfen sich auf ein buntes Programm mit afrikanischem Flair freuen. Gezeigt wird ein kleiner Film über die einzelnen Stationen des Museums, dabei erhalten Besucher einen Einblick in die Museumsarbeit und die ethnologischen Hintergründe der Mafwe.

Bericht über die Region Sambesi

Frau Madima wird über ihr Dorf, die Schönheit der Landschaft und der Natur in der Region Sambesi berichten. Infos gibt es die Besonderheiten des Handwerks, der Naturmedizin, der Speisen, des Hüttenbaus, der Familienstruktur, der Tänze und Lieder. Zudem ist eine Tombola geplant. Alle Einnahmen und Spenden dieser Kulturaktion kommen den Lebenden Museen zugute, beispielsweise für den Aufbau eines neuen Museums der Ovahimba im Nordwesten Namibias.

„Wir haben auf unseren Namibia-Reisen einige der Museen besucht und die wertvolle Arbeit kennengelernt. Kommen Sie am 29. Mai ins Naturfreundehaus im Rembrücker Weg 100 und erleben Sie mit Frau Madima, Gifty und uns einen spannenden Nachmittag“, freuen sich die Organisatoren und Namibiafreunde Heike Fischer, Angela Romig, Andrea und Ralf Ott und Melanie Stenger.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Augenarzt eröffnet Praxis in Heusenstamm
1 Woche 5 Stunden
Im eigenen Heim leben Frauen am gefährlichsten
1 Woche 2 Tage
Erstmals sollen auch Fischliebhaber auf ihre …
2 Wochen 1 Tag