Vorerst das letzte Mal: Neujahrsempfang der Behinderten-Sportgemeinschaft Hausen „Vertrauen liegt beim Team und den Mitgliedern“

Die geehrten Mitglieder mit ihren Präsenten beim Neujahrsempfang der BSG. Foto: p

Obertshausen (liz) – Rund 130 Mitglieder haben sich zum Neujahrsempfang der Behinderten-Sportgemeinschaft Hausen (BSG) jüngst versammelt und in gemütlicher Runde bei einem abwechslungsreichen Musik- und Tanzprogramm über das vergangene und das laufende Jahr berichtet.

„Ich genieße es, hier treffen einmal im Jahr alle Abteilungen aufeinander, die sich sonst nicht sehen“, sagt Heide Heß, Pressewartin des Vereins und an diesem Tag zu Gast als Kreisbeigeordnete. Die Vorsitzende Hiltrud Rembowski begrüßt die Ehrengäste, nachdem Übungsleiter Alexander Bouras bewiesen hat, dass er nicht nur ein Talent für die Wassergymnastik hat: Die Schwimmnudel gegen die Gitarre getauscht präsentiert er vorneweg, zwischendurch und hintennach Lieder auf Griechisch. Rembowski erzählt derweil vom Alltag eines Vorstandsmitglieds. Digitalisierung, Datenschutzgrundverordnung oder Qualitätsmanagement seien Themen, mit denen sich die Vorsitzenden viele ehrenamtliche Stunden herumschlagen müssen. „Mein Ruhestand ist also eher ein Unruhestand“, resümiert sie. „Wie im vergangenen Jahr werden wir auch in diesem wieder viel schaffen müssen“, kündigt die Vorsitzende an. Sie vertraue dabei auf ihr Team und die übrigen Mitglieder.

Einige der Mitglieder wurden nacheinander nach vorne gebeten, um feierlich Urkunden und bunt verpackte Weinflaschen überreicht zu bekommen. Über zehn Jahre Mitgliedschaft freuen sich Elisabeth Kollross, Hannelore Göring, Holtrud Dey, Sieglinde Glaab, Ursula Kollinko, Ralf Koch und Heinz Kollross. Bernd Gerber, Werner Briehn und Harald Schiethe sind eine Dekade länger dabei. Roman Wortmann und Xaver Detzer feiern ihr 25. Jubiläum, während Günter Reis, Gerhard Mayer, Karl Kugler und Karl-Heinz Reeg schon seit 30 Jahren Mitglieder sind. Stolze 45 Jahre sind Erika Bergner und Jürgen Seibert dabei. Außerdem ehrt Rembowski die Kegelabteilung, die in den Hessischen und Deutschen Meisterschaften das Treppchen bestiegen hat.

Zwischen dem Mittagessen und dem Kuchenbuffet hatte der Vorstand noch etwas Unerfreuliches zu verkünden.

Wegen des hohen organisatorischen Aufwands des Neujahrsempfangs, hat sich der Vorstand dazu entschlossen, dass der diesjährige der Letzte gewesen ist, zumindest in dieser Form.

Die Vorsitzende erläutert: „Das ist zu viel Arbeit auf zu wenig Schultern.“

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Coronavirus legt das öffentliche Leben lahm
5 Wochen 4 Tage
Der Neu-Isenburger Teufelskreisel an der …
8 Wochen 1 Tag
Capitol wird wieder zum Mekka für alle an lokaler …
10 Wochen 6 Tage