Jahreskappe für die Gruppe „Flasche leer“ / Zahlreiche Auszeichnungen E(h)röffnungsabend beim CCSW in Steinheim

Mit Standing Ovations werden Hannelore Sticher, Anton Weis (vertreten durch Tochter Dorothee Zobeck) und Josef „Seppl“ Petermann sowie Gerhard Stadtmüller im Publikum gefeiert. Foto: zli

Steinheim (zli) – E(h)röffnungsabend des CCSW: Jahreskappe für die Gruppe „Flasche leer“, neues Ehrenmitglied ist Marianne Lemmer und „Happy Birthday“ Ständchen und Auszeichnung für Josef „Seppl“ Petermann (90)

Im Steinheimer Kardinal-Volk-Haus startete der CCSW vergangenen Freitag mit der Verleihung der „Jahreskappe“ und weiteren Auszeichnungen für verdiente Mitglieder in die „Fünfte Jahreszeit“ und die heiße Phase ihrer Kampagne.

„Ein Leben ohne Feste ist wie eine Woche ohne Wochenende - Gaudeamus igitur, lasst uns also fröhlich sein!“. Mit diesem Aufruf eröffnete die CCSW-Vorsitzende Birgitta Degoutrie den Abend, die „Minis“ stimmen mit ihrem Burgfräulein-Tanz auf das diesjährige Motto „Schwarz-weißes Spektakulum rund um das Staanemer Schloss erum“ ein und los geht es mit den ersten Ehrungen des Abends.

Für die 25-jährige Vereinsmitgliedschaft werden Gretel Gast und Uschi Richter persönlich mit Urkunde und silberner Ehrennadel ausgezeichnet (ebenso wie Karin Seelmann, Anita Kämmerer, Christopher Schilling, Roswitha und Reinhold Heyn, die alle ihre Auszeichnung nachgereicht bekommen).

Das goldene Vereinsjubliäum feiern Sitzungspräsident Andreas Sticher, Gabi Diwisch, Helmut Kuhn, Rudolf Petermann, Irene und Ludwig Pullmann.

Birgitta Degoutrie und Vorstandsmitglied Frank Diwisch überreichen den bestens gelaunten Jubilaren ihre Urkunden und die Ehrennadel für die 50-jährige CCSW-Mitgliedschaft (Ulrike Varga bekommt ihre Auszeichnung nachgereicht).

60 Jahre „schwarz-weiße Fassenacht im Herzen“ und erster Höhepunkt des Abends: Mit Standing Ovations werden Hannelore Sticher, Anton Weis (vertreten durch Tochter Dorothee Zobeck) Gerhard Stadtmüller und Josef „Seppl“ Petermann von ihren Vereinskollegen enthusiastisch gefeiert - erstmals in der schwarz-weißen Geschichte wird die Ehrennadel mit Eichenkranz für 60 Jahre CCSW-Mitgliedschaft verliehen.

Schöne Momente: da gab es einige, so beispielsweise die Rede von Jubilarin Hannelore Sticher, die selbst nach 60 Jahren auf der Bühne noch Lampenfieber plagt. Ein besonders bewegender Moment auch das Geburtstagsständchen für Josef (alias „das Ei“) Petermann, der zwei Tage zuvor seinen 90. Geburtstag feiern durfte.

Nach dem Einzug des Komitees werden als „Schaffer und Woiler 2020“ (für ihre Verdienste außerhalb des Rampenlichtes) Thomas Wurzel, seine Söhne Lukas und Leon, Sabine und Peter Wirth geehrt (Magda Bertram erhält die Ehrung nachträglich). Gaby Beck als Chefin des Komitees verabschiedet Jahreskappenträger und Ehrenmitglied Erwin Blümmel aus seiner aktiven Zeit beim CCSW und die Zuhörer in die Pause.

In dieser ist fürs leibliche Wohl gut gesorgt, um die passende musikalische Fassenachts-Stimmung kümmert sich der Steinheimer Vollblut-Musiker Jörg Sanders mit seiner Gitarre.

Die weiteren Highlights des Abends, mit Spannung erwartet, leitet Thomas Franz mit seiner authentischen Laudatio ein: auf eine, die gar nicht so gerne selbst im Rampenlicht steht. Auf eine, die seit mehr als 30 Jahren in unterschiedlichsten Funktionen und unermüdlich viel Zeit und hohes Engagement „ihrem“ Verein gewidmet hat: neues Ehrenmitglied wird Marianne Lemmer. Das sichtlich gerührte neue Ehrenmitglied - bis vor kurzem noch selbst im Ehrungsausschuss aktiv - schimpfte in ihrer Dankesrede aber auch ein wenig mit ihren ehemaligen Ausschusskollegen: „Kaum bin ich nicht mehr dabei, macht ihr so etwas mit mir!“

Last but not least der Schlusspunkt, die Verleihung der höchsten CCSW-Auszeichnung: Komiteeler Markus Horch hält die Lobrede, und unter großem Jubel wird die Männer-Tanzgruppe „Flasche leer“ (Trainerin Luisa Hackl) mit der „Jahreskappe 2020“ ausgezeichnet. Die Gruppe der jungen Männer, vor 20 Jahren als Kinder das erste Mal auf der CCSW-Bühne, seien seit dieser Zeit nicht mehr aus dem Programm wegzudenken und unterstützten ihren Verein nicht nur auf der Bühne, sondern auch bei vielen Dingen wo tatkräftige Hilfe nötig ist.

Zum Ausklang sorgen die „Yellow Snow“ und Jörg Sanders erneut musikalisch für die närrische Stimmung des gelungenen Abends, nächste Termine der CCSW-Kampagne sind die Sitzungen am 8., 14. und 15. Februar in der Kulturhalle.

Fotos vom CCSW-E(h)röffnungsabend in unserer Bildergalerie.

Weitere Artikelbilder

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Statt im Wald spielen Kinder auf Puiseauxplatz
3 Wochen 6 Tage
Abzocke und geschäftsschädigend oder aber selbst …
10 Wochen 3 Tage
Wenn grüne und gelbe Männchen durchs …
11 Wochen 6 Tage