„Fassenacht uff Britisch“ beim CCSW in Staanem / Unn jetzt: Konzentriern beim Lese vum Bericht Es iss ziemlich schwer, de innere „pig dog“ zu üwwerwinde

Brachte es auf den Punkt: Deutsch ist in und Englisch (sollte) out (sein). Zumindest in der Werbesprache.

Von Bernhard Koch

Staanem – En Schutzengel in de Bütt’. Premiere! E Sekretärin, die isch hier in de Redaktion mit ihre Deutsch-Kenntnisse brauche kennt. Premiere! Flieschende Kadoffel, die de goldene Gral bewache. Seit 30 Joahrn uff de Bühn’! Die Emelie, die mit 15 um zwaa Uhr nachts schun dehaam soi muss. Es jüngste Bütte-As! Und dann noch Queen Mum unn Prinz Charles leibhaftisch uff de Kulturhall-Bühn’.

Woas willste mehr? Die Mitmachmussigger um Jutta Schnadt eröffne en Fastnachts-Sitzungsabend, vun dem de Sitzungspräsident Andi Sticher seecht, dass se noch aan druffsetze wolle nach em letzte Joahr. Als dann: The glasses high - Staanem Helau!

Des woar echt „Fassenacht uff Britisch - von royal bis flippisch“, su wie es Motto angesaacht woar beim CCSW, em Carneval-Club Schwarz-Weiß.

Die Piccolinos als Rocker (Leitung: Janine Delarue und Josephine Lo Cocco) starte tänzerisch im Angesicht vum Super-Bühnebild vun Gernot Pförtner, Em Hans Franz soin Thomas zieht alle möschliche Register im Protokoll, vum Feinstaub, iwwerm Dateschutz bis hie zum Rondo, de Hochzeit vum Harry, de Eintracht und de Kramp-Karrebauer (besser als de Trump-Mauerbauer!). Die närrisch Abteilung im Saal steht, applaudiert unn werd sogleich entführt: In the Tower of London mit de „Guutsjer“ vun Staanem. Unn die Leiterin, e Polizistin, iss uns do schun uffgefalle. Kimmt gleisch nochmol.

Erst noch de Schutzengel Differenz, sozusaache de Stellvertreter vum Parrer odder, wie’s in de Annale steht - de „Unner-Sklave! Schun klasse, wie de Pfarrvikar Hermann Differenz aus Klanaam die Bütt rockt - zum erste Moal. Un weil er aus Giesem kimmt, kann er den Bericht hier sischer besser lese als soin Chef, de Prinz Charles. Awwer dazu später.

„Nett ärgern, bleib oafach locker“ singt de Hessenbarde Klaus Mc. Schmidt, lädt zum Groove statt zum Schunkele. Was widderum de Sekretärin net gefällt, die jetzt (Premiere!) in die Bütt’ geht. Die Polizistin vun vorhin, die Chiara Andes. Un die bringt’s werklisch uff de Punkt: Deutsch ist in unn Englisch out. Back to the roots! Englisch canceln. Was brauche mer Manager unn Meetings, in dene nix rauskimmt, warum solle mer mit de Fernbedienung switche, wenn mer schalte kann? Hoat irgendwie mit de gut bezahlte Werbefuzzis zu du, die gesche die Intelligenz vun de Leud arweite. Also: Mer sollt Deutsch zu einem „nice to have“ mache, also zu ner geilen Sache! Stark, der Vortraach!

Weiter schnell, sunst krien mer net alles unner, un die Queen kimmt aach gleisch: Die Lollipops kumme als Cheerleader (mit Kerstin Gäde und Heike Ullrich) un britische Prominenz (Staanemer Blut mit Dagmar Horch und Petra Schmitt) präsentiert sisch. Die flieschende Kadoffel (Flying Potatoes, geleitet vun Conny Kram un Charlotte Sticher) im 30. Joahr uff de CCSW-Bühne, um de goldene Gral zu bewache - wie immer mit superdolle und aufwendische Kostüme, mit Ritter Lokus vum stille Ort unn mit dem Hit vor de Pause: Trink Äppelwoi, schenk Dir noch en Schoppe oi!“

Doch noch vor de Paus en riesen Applaus vun alle zusamm fer die Wache, Prinz Charles un Queen Mum. Da woar se nu, die königlisch Familie mit Rede-Schreiberin Christa Grünbecken als Wache, mit Royal Hochnäsigkeit („heut bin isch flott - why not?“) unn Herrscher iwwer jetzt drei Herzogtümer, Pfarrer Lukasz Szafera, und dem heimlische Papst vun Staanem, Queen Mum (alias Hannelore Sticher). Alle zustännisch fer „big un little Stonehome un little Knerrn.

Un „His Royal Highness“, Prinz Philip, wolle se aach noch nach Hanau hole ins gleichnamige Schloss Philippsruh. Do musste kerngesund soi unn genuch geschluckt hawwe, weshalb die „Päpstin“ in Staanem schnell zur „Queen of Most“ werd. Aus. Fertisch. Vorbei. Die Meute steht und gröhlt es Abschlusslied mit: „Wir wollen niemals auseinandergehn!“ Ob do aach Staanem un Klanaam gemaant woar? Mer waases net!

Jedenfalls Geld raus fer Verpfleschung unn bissie trinke, Pause un dan tanze schun die „Spotlights“. Jetzt de Ufftritt vun de Jüngst, de Emelie (Horch), die sisch dehaam e Predigt vun Sitte, Anstand unn Moral anhörn muss: Soll se doch mit ihre 15 Joahr schun um zwaa Uhr nachts vun de Party dehaam soi.

„Als Teenie hoat mer’s werklisch schwer, ach wenn isch doch erwachsen wär!“ Selbst die Jüngste im Saal warn plötzlich hellwach als es ums echt schlechte Schulsystem geht. „Ich fordere zum Schutz von uns allen, dass die Noten wegfallen!“ Ihrn Vortrag beendet Emelie - kei Ahnung, ob mer dess aach in de Schul lernt - mit Shakespeares Hamlet. Wahnsinn. Toll. Note eins plus. Auszug!

Nach zehn Joahrn macht Michelle Amato-Richter bei de „Blaue“ als Leiterin Schluss, betreut noch mal ihre Ritter, un sogleich kamen Schotten auf die Bühne, die mit Liedern wahrlich nicht geizten Stefan Schwickert, Andi und Alex Sticher von „Yellow Snow“ machte die Schotten dicht, nahmen es Publikum ins Boot un verdeutlischde, wie schwer es iss, de innere „pig dog“ zu üwwerwinde.

Kurz vor Mitternacht: Die „Scrabbles“ (Leitung Sandra Sticher und Melanie Rehn“ zum 20. Mal uff de Bühn ginge uff Partnersuche, optisch super aufbereitet, dann ging’s mit em 15.000-Euro-Koffer in de Sherwood Forest mit Zoppo Müller, Frank Diwisch un Andi Schleiff, die Leibgarde der Queen (Las Estrellas) tanzte, unn die Bütte-Beischlaafer glänze tänzerisch nach nem Wimbledon-Match als Gruppe „Flasche Leer“ mit erstmaliger Leitung von Luisa Hackl. Bleibt noch? Klar! Natascha unn Olé Fiesta mit Präsident Andi un alle (!) Aktive beim CCSW - woas woar’s widder schee!

Lesen Sie dazu auch "Super Kostüme..."

Fotos, Teil 2, von der CCSW-Sitzung in unserer Bildergalerie.

Weitere Artikelbilder

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

3D-Effekte erstaunen beim 25. Raumbildtag das …
1 Woche 2 Tage
Popcorn und Geburtstag
1 Woche 6 Tage
Schule am Mainbogen bei Wettbewerb erfolgreich
3 Wochen 14 Stunden