Premiere der KG-Theatergruppe begeisterte / Weitere Vorstellungen „Schöne Ferien“ auf dem Campingplatz Tistrasee

„Sie mit ihren Stuhlkreisen und seltsamen Sprechsteinen! Mein Stuhl geht Sie gar nichts an und von ihren Nierensteinen will ich gar nichts wissen!“ - Astrid Mader (rechts) und Willi Köchling. Foto: kama

Klein-Auheim (kama) - Bereits einige Meter vor der Halle hört man einen Mann wütend schreien. Der Mann heißt Klaus Muffel, ist verbittert und leicht alkoholisiert. Und er hasst seine Schwiegermutter. Abgrundtief und endgültig. Warum er deswegen in Therapie muss, ist ihm schleierhaft. Und was das mit seinem Stuhlgang zu tun hat erst recht. „Du glaubst doch nicht, dass ich mit deiner Mutter in einem Zelt schlafe. Das kleine Zelt hier ist für deine keifende Mutter; das ist die Drachenhöhle!“ Als Antwort kriegt Klaus schallendes Gelächter und eine Menge Applaus. Dieses äußerst beklemmende Szenario entpuppt sich als die Premiere des witzigen und unterhaltsamen Theaterstückes „Schöne Ferien“ von Bernd Gomobold. Die Theatergruppe der 1. Karnevalgesellschaft 1891 Klein-Auheim präsentierte die Komödie am vergangenen Samstag in der Klein-Auheimer TSV-Halle mit viel Spielfreude und starker Bühnenpräsenz.

Vor dem Öffnen des Vorhangs zum ersten Akt begrüßte die Theatergruppe befreundete Schauspieler aus Nauheim, aus dem Kreis Groß-Gerau, und zahlreiche Ehrengäste wie Stadträtin Beate Funk sowie die ehemalige Theaterleitung Reiner Welzbacher, „der durch seine unschätzbare und jahrelange Arbeit die Theatergruppe zu dem gemacht hat, was sie mittlerweile ist“. Um das Publikum in richtige Urlaubsstimmung zu bringen, wurde neben den üblichen Getränken auch eine selbstgemachte Melonenbowle angeboten. Und bereits nach wenigen Minuten und den ersten kurzen Dialogen im Stück, wurde im Publikum herzlich gelacht. „Eine positive Reaktion des Publikums, wie Applaus und Lachen, ist der Lohn unserer Akteure - und wenn das bereits bei den ersten Szenen eintritt, dann ist das mehr als beflügelnd für den restlichen Verlauf der Aufführung“, kommentierte die Theatergruppe im Nachhinein.

In Gombolds Stück „Schöne Ferien“ trifft eine Vielzahl unterschiedlicher Charaktere auf dem Campingplatz „Tistrasee“ aufeinander. Ulrich Joel und Betsy Reif spielen das erfahrene und sehr ordentliche Camper-Ehepaar Gottfried und Gisela Hansemann. Marco Kuchar verkörpert Tom, den arroganten und verzogenen Sohn der Hansemanns. Vanessa Fricke, die im Stück „Schöne Ferien“ ebenso wie Kuchar zum ersten Mal auf der KG-Theaterbühne steht, stellt das selbstbewusste Model Jenny dar. Gilbert Treptow spielt den altmodischen und unscheinbaren Peter, der mehr als nur ein dunkles Geheimnis mit sich trägt. Ein Highlight in diesem Ensemble ist die Darbietung von Willi Köchling, der den rechthaberischen, cholerischen und stets schreienden Klaus Muffel verkörpert - Köchlings Mimik, Gestik und Leidenschaft auf der Bühne ist im wahrsten Sinne hervorragend. An Köchlings Seite spielt Tanja Weeren-Taupp kongenial seine gutmütige Ehefrau Erika Muffel. Das Trio Infernale vervollständigt Klaus’ Schwiegermutter Martha, die von Gerty Schlaf verkörpert wird. Zwischen diesen drei Figuren finden, zur Freude des Publikums, die glühendsten und heftigsten Wortgefechte statt: „Ich weiß warum dein Vater so früh gestorben ist! Der hat die Segel freiwillig gestrichen und hat den Märtyrertod gewählt! Dafür ist er jetzt im Himmel, weil er es so lange mit deiner Mutter ausgehalten hat!“ Hier kann selbst die ehrenamtliche Erziehungs- und Konfliktberaterin Frauke, die von Astrid Mader gespielt wird, mit Gruppentherapien im Vorzelt keine Abhilfe schaffen. „Sie mit ihren Stuhlkreisen und seltsamen Sprechsteinen! Mein Stuhl geht sie gar nichts an und von ihren Nierensteinen will ich gar nichts wissen!“ Vielmehr bringt Frauke nur noch mehr Chaos auf den Campingplatz, indem der Sprechstein aus einer ihrer Therapiesitzungen kurzerhand zur Autoscheiben zerstörenden Tatwaffe umfunktioniert wird. Und als ob das Chaos nicht bereits genug wäre, treibt eine Diebesbande ihr Unwesen auf dem Campingplatz „Tistrasee“.

Mit viel Leidenschaft und Herzblut präsentiert die Theatergruppe des 1. Karnevalgesellschaft Klein-Auheim Bernd Gombolds Stück „Schöne Ferien“, in der man über die menschlichen Abgründe, Schwächen und Eigenarten herrlich lachen kann. Weitere Vorstellungen dieser äußerst unterhaltsamen Geschichte finden am Freitag, 23. September, und Samstag, 24. September, jeweils ab 19.30 Uhr in der Klein-Auheimer TSV-Halle statt.

Weitere Artikelbilder

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)

Neueste Kommentare

Den SFF-Dauer-Ewweletsch „Mille“ in die Knie …
8 Wochen 3 Tage
Projekt Oase kümmert sich um Wasservögel
8 Wochen 3 Tage
Coronavirus legt das öffentliche Leben lahm
16 Wochen 4 Tage