Codierungsaktion geht im September weiter ADFC versieht Fahrräder mit Besitzer-Adressen

Hermann Gehrke hielt das Fahrrad fest, während Jürgen Schneider den Rahmen codierte. In Falle eines Diebstahls lassen sich die Fortbewegungsmittel so schneller dem Eigentümer zuordnen. Foto: Pulwey

Rodgau (pul) – Beim ADFC ließen sich kürzlich Besitzer von wertvollen Fahrrädern selbige codieren. Werden sie nach einem Diebstahl wiedergefunden, können sie über die eingefräste Zahlenfolge dem Eigentümer zurückgegeben werden.

Hermann Gehrke leitete die Aktion des ADFC in der Frühlingsaustraße. Während er den Rädern mit Händen und Körper Stabilität gab, warf sein Vereinskamerad Jürgen Schneider den rot geränderten „Nadler“ an. Wie ein Geigerzähler surrte die kleine Maschine. Über den Zahlencode, der durch ein kleines Metallschild hindurch in den Fahrradrahmen fixiert wurde, ist die Adresse des wahren Eigentümers zu erkennen. Eine Registrierung bei der Polizei wie früher gibt es nicht mehr, erläuterte Hermann Gehrke. Taucht das Rad nach der Entwendung wieder auf, genügt ein Anruf bei den Ordnungshütern.

An jeweils einem Termin pro Monat lässt der ADFC den „Nadler“ arbeiten. 29 Personen hatten sich angemeldet, sie kamen mit dem Zweirad vorbei. Das nächste und letzte Mal in diesem Jahr wird am 26. September von 10 bis 14 Uhr die Fräse surren. Der Ort steht noch nicht fest. Anmeldungen sind unter der Telefonnummer 06106 14086 erbeten. Je nach Radtyp nimmt der ADFC zwischen 13 und 18 Euro. Für Mitglieder gibt es Reduzierungen.

Hermann Gehrke ist im geschäftsführenden Vorstand des ADFC. Er leitet Touren und die Codierungsaktionen. So hat er täglich einen Blick auf die Aktionen des ADFC, wie die Teilnahme am Stadtradeln. Der 30. August ist der Termin, ab dem diese bundesweit ausgetragenen Aktion erneut stattfindet. Dann steht die Frage über Rodgaus Radwegen: Welcher Verein oder welche Institution fährt in der Addition der Kilometer am meisten Fahrrad? Die Umwelt freut sich über den gesenkten Abgasausstoß. Letztes Jahr gewann Hermann Gehrke und sein Verein einen Pokal. Die Motivation ist groß, diesen Triumph dieses Jahr zu wiederholen.

Der ADFC veranstaltet alle 14 Tage eine Radwerkstatt für Jugendliche und Flüchtlinge am Jugendhaus. Donnerstags zwischen 17 und 19 Uhr zeigen die erfahrenen Radsportfreunde Kniffe und Tricks zum eigenhändigen reparieren. Publiziert werden die Termine auf der städtischen Internetseite www.rodgau.de.

Der Ort für die Radcodierung wird über www.adfc-rodgau.de bekannt gegeben.

Noch keine Bewertungen vorhanden
Anzeige

Neueste Kommentare

Mehr Schutz für Fußgänger
6 Wochen 1 Tag
„Hier bedient die Prinzessin!“
6 Wochen 4 Tage
Jugendfeuerwehr Heusenstamm: Mit Schwäbig und …
8 Wochen 1 Tag