Ausstellung der Rodgauer Hobby Eisenbahner Von Dänemark durch die Wüste nach Rodgau

Schriftführer bei der HEB ist Markus Meier. Jeder bringt sich bei den Hobby Eisenbahnern gemäß seinem Spezialgebiet ein, so malt der Vorsitzende Horst Meier die Hintergründe der Panoramen. Foto: Pulwey

Rodgau (pul) – Große Kinderaugen bei den jungen Besuchern und eine Reise in die Kindheit für die Erwachsenen – das Hobby Eisenbahn faszinierte bei der großen und international besetzten Ausstellung der Rodgauer Hobby Eisenbahner (HEB) aus Weiskirchen. Im Bürgerhaus Nieder-Roden verplanten die Ausrichter alle Räume. Besonders die angrenzende Sporthalle zog das Fachpublikum in den Bann, standen dort die meisten der großen Anlagen.

Entsprechend der selbst gesteckten Richtlinie, nur neue Anlagen zu präsentieren, baute der Gastgeber HEB über zwei Jahre am neuen Modell einer Eisenbahnlandschaft aus Arizona und Texas. So stellten die diversen Module die Industrielandschaft, aber auch die karge Vegetation des US-amerikanischen Südwestens dar. Hauptsache Spaß am Hobby, und die Spur H0 sowie die Module passten: Authentizität, bezogen auf die in den Bundesstaaten agierenden Bahngesellschaften, waren natürlich Voraussetzung für eine in sich schlüssige Eisenbahnwelt der USA. Ein Konzept bei den Arbeiten und bei der Präsentationen waren für die HEB einmal mehr Pflicht, so der Schriftführer Markus Meier. Jeder bei den HEB bringt sich gemäß seinem Spezialgebiet ein, so malt der Vorsitzende Horst Meier die Hintergründe der Panoramen.

Neben Vereinen aus den Niederlanden und aus Österreich stellte auch der dänische Klub Golden Spike seine Arbeit aus. Peter Davidsen und Aage Thorhauge entführten über ihr 17 Meter langes Panorama ebenfalls in die US-Wüstenstaaten.

Auf insgesamt 138 Meter Gleisen transportierten kleine Züge mit bis zu 130 Waggons Güter von Ort zu Ort – alles immer den US-Vorbildern entsprechend. Einige Fotos von Originalschauplätzen schossen die Dänen während Urlaubsreisen vor Ort und integrierten die ausgedruckte Visualisierung in das Gesamtbild. Ganz spannend dabei: QR-Codes klebten an den entsprechenden Gleisstrecken, so konnte sich der Besucher über sein Handy Fotos der Eisenbahnbrücken von den Originalschauplätzen per Display vor Augen führen. So leuchteten Bilder vom Kingsman Canyon in Arizona im Nieder-Röder Bürgerhaus auf.

Zusammengefasst steckten die Dänen nach einjähriger Planung sechs Jahre der Umsetzung in das Modellbahnprojekt. Zehn Mitglieder umfasst der Verein, diese stemmten im Rahmen aller Arbeiten auch die Herstellung von 50.000 Büscheln künstlichen Grases für ihre Anlage.

Bei der siebten US-Modellbahnconvention gesellten sich zu den Ausstellern ihres Hobbys auch die Fachverkäufer für das komplette Zubehörsortiment. Die vielen Hundert Besucher schöpften aus dem Vollen rund um Modelle und Kompetenz der Modelleisenbahnwelt.

Wer dieser Freizeitbeschäftigung näher kommen möchte, wirft einen Blick auf die Internetseite der Rodgauer Hobby-Eisenbahner. Die Räumlichkeiten sind in der Waldstraße 9 in Weiskirchen. Treffen finden dort jeden Dienstag ab 19 Uhr statt. www. heb-ev.de.

Weitere Artikelbilder

Noch keine Bewertungen vorhanden
Anzeige

Neueste Kommentare

Renate Zott aus Oberrad geht mit Mode-Blog Ü-50 …
10 Wochen 3 Tage
Initiative will Rathaus auf dem Marktplatz wieder …
11 Wochen 6 Tage
Premiere von „Musik im Park“
12 Wochen 6 Tage