Ostermarkt im Nieder-Röder Bürgerhaus Festival der Farben mit Frühlingsfantasien

Die liebevoll gestalteten Teddys von Doris Wildner begeisterten die Besucher. Foto: Pulwey

Rodgau (pul) – Beim Ostermarkt verwandelten 50 Aussteller das Nieder-Röder Bürgerhaus in ein Festival der Farben. Außer auf die Frühjahrsdekorationen in allen Formen und Farbtönen richteten die Besucher ihre Blicke auf gekonnt gearbeitetes Kunsthandwerk. So erlebten die zahlreichen Besucher an den zwei Tagen den 34. Ostermarkt der Stadt als eine Begegnung mit vielen bunten Frühlings-Fantasien.

Organisatorin Silke Ott begrüßte mehrere neue Gesichter unter den Ausstellern. Neu unter den Standbetreibern war zum Beispiel Markus Weimar, er fügte Blumensamen zu kleinen Bällchen zusammen. Im Garten ausgesät, bringen sie den Bienen blühende Blumen und dem Gartenbesitzer die Zutaten für die Grüne Soße.

Gegenüber machten sich der Imkerverein Maingau und der Naturschutzbund ebenfalls stark für ein blühendes Rodgau. Dort gab es Tütchen mit fast 50 verschiedenen Blumensamen für mehr Blütenpracht in Rodgauer Gärten. Besonders bunt zeigte sich der Stand von Anett Müller aus Hainburg. Geschmackvolle Osterdekorationen mit den leuchtenden Farben der wärmeren Jahreszeit schmückten ihren Tisch im kleinen Bürgerhaussaal.

Schöne Idee für den schönsten Tag des Lebens, ließen sich in Form von Hochzeitskerzen am Tisch von Rita Scherff aus Jügesheim finden.

Dem Ostersymbol des langohrigen Gesellen huldigte Hedi Heeg aus Seligenstadt. Osterhasen aus Holz und Keramik hatte sie liebevoll gestaltet.

Beim Bühnenprogramm setzten Gruppen der SV Weiskirchen, der SG Hainhausen, der TG Nieder-Roden, des JSK, des TSV, von der Freiherr-vom-Stein-Schule und der Tanzgruppe Witches und Wizards Akzente.

Kulinarisches boten reichlich die Rodgauer Segler „Rose“. Die Fischbrötchen wurden von Standbetreibern frühzeitig nachgefragt. So sahen sich die Segelfreunde schon beim Aufbau mit der Bitte nach dem deftigen Frühstück konfrontiert. Dazu einen kräftigen Oude Genever, einen Wacholderschnaps aus Holland.

Daneben verköstigten die Damen des SOS-Helferkreises erneut im Ostercafé. Zum 20. Mal waren die Damen um Helga Hoffmann dabei. Die Erlöse werden zur Hälfte bereitgestellt für die SOS-Kinderdörfer in Sri Lanka und die andere Hälfte je zu einem Drittel für die Einrichtungen in Eisenberg, Sachsen-Zwickau und Brandenburg. Mehr als 25 Frauen packten für den guten Zweck mit an. Ein Mal im Monat basteln die Helferinnen für den Ostermarkt. Treffen ist am ersten Mittwoch im Monat um 15 Uhr im evangelischen Gemeindezentrum am Puiseauxplatz.

So waren im SOS-Ostercafé fast alle Plätze bereits vor der offiziellen Ostermarkt-Eröffnung durch Winno Sahm besetzt.

Der Stadtrat betonte, trotz des umlaufenden Virus waren alle 50 Aussteller zum Ostermarkt gekommen.

Weitere Artikelbilder

Noch keine Bewertungen vorhanden
Anzeige

Neueste Kommentare

Den SFF-Dauer-Ewweletsch „Mille“ in die Knie …
4 Wochen 2 Tage
Projekt Oase kümmert sich um Wasservögel
4 Wochen 2 Tage
Coronavirus legt das öffentliche Leben lahm
12 Wochen 3 Tage