24-Stunden-Übung der Jugendfeuerwehr Rodgau-Süd Jugendliche gehen an dem Tag an ihre Grenzen

Hell flackert das Feuer in der Nacht. Auch diese Situation meisterten die Jugendlichen und löschten den Brand.

Rodgau (red) – Die Jugendfeuerwehr Rodgau-Süd hielt zusammen mit der Johanniter-Jugend Rodgau ihre jährliche 24-Stunden-Übung ab. Dienstbeginn für die Jugendlichen war um 17 Uhr im Feuerwehrhaus Rodgau-Süd.

Wie bei einer echten Berufsfeuerwehr wurden die Jugendlichen auf die verschiedenen Fahrzeuge aufgeteilt. Danach ging es zu den eingeteilten Fahrzeugen um alle Gerätschaften zu prüfen, damit im Einsatz alles reibungslos funktioniert. Ein Teil der Betreuer hatte in der Zwischenzeit das Abendessen angerichtet. Um 19 Uhr war dann für alle Jugendlichen Wachbereitschaft.

In den 24 Stunden kam es zu 14 Einsätzen. Es gab sieben technische Hilfeleistungen, drei Brandeinsätze und für die Johanniter-Jugend weitere vier Einsätze.

Am nächsten Tag hieß es dann wieder: früh aufstehen. Für die Jugendlichen gab es Frühstück. Nachdem alle gestärkt waren, stand Ausbildung auf dem Dienstplan. Um 10.55 Uhr kam es an der Claus-von-Stauffenberg-Schule in Rodgau zu einem Verkehrsunfall. Eine Person war zwischen zwei Pkw eingeklemmt, die mittels Mehrzweckzug von der Jugendfeuerwehr gerettet und dann an die Johanniter-Jugend zur Versorgung übergeben wurde.

Die Jugendfeuerwehr hat unter anderem Betriebsstoffe aufgenommen und die Einsatzstelle abgesichert. Um das Mittagessen kümmerte sich die Feldküche der Johanniter. Es ging danach zum Dienstsport. Gegen 15 Uhr kam es zum letzten Einsatz. Es ging zusammen mit der Jugendfeuerwehr Babenhausen zu einem Wohnungsbrand mit drei vermissten Personen, in ein altes Kasernengebäude. Die Jugendfeuerwehren haben alle Personen gerettet und den Brand erfolgreich bekämpft. Die Johanniter-Jugend übernahm die medizinische Versorgung der verletzen Personen. Im Feuerwehrhaus angekommen wurde alles aufgeräumt und die 24-Stunden-Übung war zu Ende. Müde, aber auch zufrieden mit ihren Leistungen, ging’s nach Hause.

Interessierte Jugendliche zwischen zehn und 17 Jahren sind gerne montags ab 18 Uhr im Feuerwehrhaus Rodgau-Süd willkommen.

Weitere Artikelbilder

Noch keine Bewertungen vorhanden
Anzeige

Neueste Kommentare

Yallah-Ausstellung klärt über AfD Vorwürfe auf
1 Woche 3 Tage
Was den Islam in Krisen und Kriege stürzen ließ
1 Woche 4 Tage
Pfarrer Uwe Michel verlässt Bornheim
2 Wochen 1 Tag