Partnerschaft zu Puiseaux lebt seit 46 Jahren Meilenstein und Brunnen sind die Symbole

Zum Puiseauxplatz hat Andreas Spott vom Partnerschaftsverein Rodgau/Nieder-Roden-Puiseaux ein ganz besonderes Verhältnis. Zeigt die Namensgebung doch die Verbundenheit zur französischen Partnerstadt. Foto: Pulwey

Rodgau (pul) – Auf dem Nieder-Röder Puiseauxplatz sind Symbole der länderübergreifenden Freundschaft zu entdecken. Außer dem Meilenstein im Grünbeet, der die Richtung und die Entfernung zu den Freunden im französischen Puiseaux anzeigt, hat auch der Brunnen der Jugend eine starke Symbolkraft zum Nieder-Röder Verein. Aus einem Brunnenfest zur Finanzierung der errichteten Plastik entwickelte sich das Weinfest, das jährlich vom Partnerschaftsverein Rodgau/Nieder-Roden – Puiseaux gefeiert wird.

Der Vorsitzende der Partnerschaft Rodgau/Nieder-Roden – Puiseaux, Andreas Spott, kennt die Anfänge noch ganz genau. Mitte der 1990-er Jahre musste Geld in die Kassen kommen, um die Brunneninstallationen zu finanzieren. So kam es zu der Idee einer Festivität. „Das schlug ein“, blickt Andreas Spott heute zurück. Glücklich über den Erfolg, gründeten die Macher eine neue Tradition. Winzer aus den großen Weinanbaugebieten Odenwald, Rheingau und Rheinhessen wurden eingeladen. Es kam der Frankenwein auf den Tisch und natürlich entkorkte man rund um den Brunnen der Jugend auch Winzererzeugnisse von den französischen Freunden aus Puiseaux. Andreas Spott: „Wir haben eine Tradition gegründet, ich bin durchaus stolz drauf, wir haben daraus eines der großen Weinfeste der Region gemacht“. Mit dem Erlös lassen sich die Aktivitäten rund um den gemeinsamen Austausch der Städtepartnerschaft finanzieren.

Selbige entstand offiziell 1974. Doch die Idee dazu reifte bereits fünf Jahre vorher. 1969 holte sich der damalige Nieder-Röder Bürgermeister Hans Elgner in Fulda bei einer Fachtagung die Anregung zu einem grenzübergreifenden Austausch. In der Domstadt traf er auf Jugendliche aus Frankreich und es reifte der Gedanke, mit dauerhaftem Kontakt die Heimatgemeinde zu bereichern.

1974 setzten die beiden Bürgermeister Hans Elgner und Georges Bordry (Puiseaux) ihre Unterschriften unter die Verschwisterungsurkunde. Die Reunion folgte ein Jahr später mit großem Bahnhof in der neuen Partnerschaft 80 km südlich von Paris.

Die Besuche häuften sich, Feuerwehren und Musikvereine reisten in das jeweilige Nachbarland. Die Menschen aus den beiden Gemeinden bereicherten einander mit den heimischen Kulturgenüssen. Dem französischen Abend im Bürgerhaus mit Köchen aus dem Nachbarland folgte das deutsches Bierfest Festival de la biére allemande á Puiseaux.

Zur 1200-Jahr-Feier Nieder-Rodens gestalteten die Comités de jumelage gemeinsamen einen Motivwagen aus der Zeit Karls des Großen. Schließlich gilt der frühmittelalterliche Herrscher als früher Vater des europäischen Gedankens.

„Es ist eine große Herzlichkeit“

Andreas Spott lobt heute das lebendige Verhältnis, und dies besteht nun seit 46 Jahren. „Es ist eine große Herzlichkeit“.

Leider nehmen die Teilnehmerzahlen bei Fahrten ab. „Es ist bei uns zu städtisch geworden“, bedauert er. Früher fuhr man mit drei Bussen nach Westen, „heute bekommen wir noch einen 60-er zusammen“.

Die Beteiligung der Jugend nimmt ebenfalls ab. Puiseaux ist diesbezüglich noch im Vorteil. „Die Kernstadt Puiseauxs hat 3500 Einwohner, innerhalb des Zirkels kennen sich alle, das ist ein Vorteil“. Auf Zuruf wird die Teilnahme zur Fahrt nach Rodgau geplant. So finden mehr als zwei Dutzend jugendliche Franzosen jährlich den Weg nach Nieder-Roden. Der junge Gegenbesuch aus Rodgau zählt weniger als zwei Handvoll. Und selbst die werden aus dem Kreis zusammengerufen. „Wir werden darüber nachdenken müssen, das einzustampfen“. Dabei sollte der Reiz groß sein: Wer mitkommt nach Frankreich hat seinen Spaß, es bilden sich noch immer neue Freundschaften.

Die Covid-19-Pandemie verhinderte dieses Jahr nahezu alle Vereinsaktivitäten. Trotzdem geht Andreas Spotts Blick nach vorne: „Wir vergessen 2020 und machen 2021 das, was für 2020 geplant war“. Heißt, die Erwachsenenbegegnung fährt über Christ Himmelfahrt in das Département Loiret. „Es wäre schön, wenn wir Interessenten hätten“.

Und was der Verein um Andreas Spott noch sucht, sind Ehrenamtliche für die Vorstandarbeit, um neue Tatkraft und Ideen zu involvieren. Zurzeit hat der Partnerschaftsverein über 120 Mitglieder.

Alles Wissenswerte zur Freundschaft über die Landesgrenzen hinweg steht im Internet www.partnerschaft-niederroden-puiseaux.de.

Noch keine Bewertungen vorhanden
Anzeige

Neueste Kommentare

Den SFF-Dauer-Ewweletsch „Mille“ in die Knie …
8 Wochen 3 Tage
Projekt Oase kümmert sich um Wasservögel
8 Wochen 3 Tage
Coronavirus legt das öffentliche Leben lahm
16 Wochen 4 Tage