Im größeren Geschäft viel mehr Auswahhl für Kunden Netto-Markt in Weiskirchen eröffnet

Mit einem Sektempfang eröffnete Netto-Marken-Discount seine neuen Verkaufsfläche in der Weiskircher Schillerstraße. Dabei fand die Schlüsselübergabe an das Verkaufsteam statt. Es gratulierten Bürgermeister Jürgen Hoffmann, Manfred Kratz (Netto-Gebietsleiter Expansion), Marktleiter Rafael Do Couto, Verkaufsleiter Jonas Pohl, Dipl. Ing. M Foto: Pulwey

Rodgau (pul) – In der Schillerstraße 29 steht ein neuer Netto Marken-Discount. Mehrere Dutzend geladener Gäste wohnten dem Sektempfang am Vorabend der Eröffnung bei. Zu Beginn der kleinen Feierstunde ergriff Manfred Kratz (Gebietsleiter Expansion) das Wort. „Netto versteht sich als Nahversorger“, erläuterte er das Firmenkonzept. 97 Prozent des Umsatzes macht das Unternehmen mit Lebensmitteln.

Zum Unternehmen hatte Manfred Kratz noch einige Zahlen: Das Unternehmen existiert seit 1928. Was als Großhandelsunternehmen begann, setzte sich ab 1971 mit dem Filialbetrieb fort. Ins Rampenlicht der medialen Öffentlichkeit rückte Netto durch die Fusion mit Plus in den Jahren 2008 und 2009. Die drei Plus-Märkte in Rodgau wurden danach mit dem Netto-Logo versehen.

Das Unternehmen beschäftigt 75.000 Mitarbeiter und erwirtschaftet einen jährlichen Umsatz von 12,4 Milliarden Euro. Netto ist in Weiskirchen schon seit 1978 vertreten. Die Geschäftsräume an der Hauptstraße neben der Kirche waren allerdings recht begrenzt, wie Manfred Kratz erklärte. Das Filialkonzept von 4.000 Artikeln im Dauersortiment ließ sich dort nicht im vollen Umfang umsetzen. Durch die Neueröffnung in der Schillerstraße hinter dem Bürgerhaus bietet das Unternehmen den Kunden tausend Artikel zusätzlich an.

Im Eiltempo errichtet

Der Spatenstich zum Neubau erfolgte am 15. Juli. Schon damals rief Mohamed Younis, Geschäftsführer der Schoof Immobilien Frankfurt, als Ziel aus, die neue Einkaufsfläche am Nikolaustag zu eröffnen. Ein ambitioniertes Ziel, das die Unternehmensgruppe einhalten konnte. Auf 1.500 Quadratmeter Mietfläche stehen nun den Kunden 1.000 Quadratmeter Verkaufsfläche offen.

Der bisherige Netto-Markt an der Hauptstraße wurde geschlossen.

Die Arbeitnehmer haben nun ihren Arbeitsplatz neben dem Bürgerhaus. Es wurden sogar neue Kräfte eingestellt.

Bürgermeister Jürgen Hoffmann gratulierte zum Einzug. Die erste Kontaktaufnahme der städtischen Wirtschaftsförderung mit dem Nahversorger geht auf das Jahr 2012 zurück. Nicht alle Anwohner waren mit den baulichen Veränderungen vor Ort glücklich, so der Verwaltungschef. Hoffmann dankte dem ehemaligen Grundstückeigentümer, der Sportvereinigung Weiskirchen. „Ihr habt die Grundlage geschaffen, dass dies entstehen konnte“.

Zum Schluss gab es aus den Händen von Manfred Kratz noch Überraschungsgutscheine für die Kinder der benachbarten Kindertagesstätte. So startete am Nikolaustag der offizielle Verkauf des Sortiments.

Nahversorger bleibt aktiv im Stadtteil Weiskirchen

Vor dem Bau des Markts war die Sportvereinigung Weiskirchen der Grundstückseigentümer gewesen. Vom Verein gratulierte Annemarie Jonas. Sie überreichte ein Blumengesteck und drückte ihren Wunsch nach guter Nachbarschaft aus.

Offensichtlich konnten die Weiskircher die Eröffnung des Markts kaum erwarten. Schon während der Feierstunde wollte ein Kunde im noch nicht eröffneten Geschäft einkaufen.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Junge Menschen fördern als Ziel
1 Woche 2 Tage
Leben in Seligenstadt ist so sicher wie nie zuvor
1 Woche 2 Tage
Steinheim: Mainterrasse baut neues Haus für …
1 Woche 3 Tage