Vorgänger fiel Sturm zum Opfer/Holz muss trocknen

Neuer Maibaum noch ohne Farbe

Muskelkraft und Geschicklichkeit waren einmal mehr beim Aufstellen des Maibaums gefragt. Gut ein Dutzend starker Männer packten die Fichte und hievten sie in die Höhe. Die Tradition des Maibaumstellens hat vor einigen Jahren beim Gewerbeverein Dudenhofen Einzug gehalten. Zwischen Ludwig-Erhard-Platz und Dalles nutzten die Dudenhöfer das schöne Wetter im Vorfeld des Maifeiertags für ein kleines Fest. Raum stammenden Tradition. Foto: Pulwey

Rodgau (pul). Nun prangt erneut ein stattlicher Maibaum am Ludwig-Erhard-Platz. Der Gewerbeverein Dudenhofen hat erneut die Arbeit gestemmt, und damit die schöne Jahreszeit eingeläutet.

Die Besucher zwischen Dalles und Ludwig-Erhard-Platz warteten etwas länger auf die Zeremonie. Der Kranwagen, der die Errichtung Absichern sollte, stand im Stau. Dann war die Zeit gekommen. Mit Muskelkraft und Stützbalken erhob sich die Fichte in die Senkrechte. Aus den Instrumenten des Musikvereins (Dirigat Rainer Fenchel) erklang passend dazu „Mir sann die lustigen Holzhackerbuam“. Nach einigen Minuten der großen Kraftanstrengung war es geschafft. 15,80 Meter ragt nun das Konstrukt in die Höhe. Ganz oben sitzt die Wetterhexe und beobachtet Dudenhofen aus luftigen Höhen. Darunter sind 24 Zunftzeichen des Gewerbevereins befestigt, und - ganz neu - auch die Wappen der Rodgauer Stadtteile per Fähnchen.

Fähnchen aller Stadtteile am Dudenhöfer Maibaum

Die Fichte ist eine Spende von Frank Subtil. Eine Woche zuvor wurde das Holz aus dem Jügesheimer Wald geholt. Zurzeit trägt der Maibaum noch seine rindenlose und natürliche Holzfarbe. Noch gut im Saft muss das Holz noch ein Jahr trocknen, bevor es seinen rot-weißen hessischen Anstrich bekommt. Dann sieht das Symbol seinem Vorgänger zum verwechseln ähnlich. Im letzten Jahr wurde dieser ein Opfer eines Sturms.

Kaum wehten die bunten Bänder im Wind, folgte im Anschluss an das Aufstellen die zweite Zeremonie: „O‘zapft is“, hieß es nach dem Fassbieranstich von Heinke Ostermann von der städtischen Wirtschaftsförderung, die gemeinsam mit dem Gewerbevereins-Vorsitzenden Berthold Schüßler, Thomas Lerch, Willi Gotta und Oliver Birkholz von Glaabsbräu den Gerstensaft an das Volk ausschenkte. Gut zwei Dutzend Helfer stemmten das Fest, und machten die Stunden im Dudenhöfer Zentrum für die Besucher zu einem gemütlichen Fest bei Bier und Apfelwein.

Mehr Eindrücke gibt es in der StadtPost-Bildergalerie.

Noch keine Bewertungen vorhanden
Anzeige

Neueste Kommentare

Erstmals Tag der Vereine
1 Tag 2 Stunden
Lehrgang zum 45-jährigen Bestehen
1 Tag 8 Stunden
„Nicht die Mutter aller Probleme“
1 Woche 6 Tage