Kleingärtnerverein Dudenhofen und neuer Vereinswirt laden zum Flohmarkt ein Neugierige und Käufer angelockt

Einen Flohmarkt gab es bei den Kleingärtnern in Dudenhofen noch nie. Die Premiere lockte zahlreiche Besucher auf das Vereinsgelände am Gärtnerweg. Foto: Karin Klemt

Dudenhofen – Offensiv und im ersten Schritt erfolgreich haben der Kleingärtnerverein Dudenhofen und sein neuer Vereinswirt Uwe Sonthoff den Wiedereinstieg nach dem Lockdown angepackt.Erstmals fand auf dem Vereinsgelände am Gärtnerweg ein Flohmarkt statt. Mit einem guten Dutzend Ständen lockte das Ereignis vom späten Vormittag an zahlreiche Neugierige und Kauflustige.

Die Händler, ausschließlich Privatanbieter aus Rodgau und Umgebung, warteten mit einem bunt gemischten Angebot auf: Von Schallplatten über gebrauchte Kleidung, Sammlermünzen und Briefmarken, Biergläser, altem Porzellan und Deko für Haus und Garten bis hin zu edlen Zigarrenhülsen war fast alles zu finden. Schon um die Mittagszeit zeigten sich die meisten Verkäufer zufrieden mit dem Umsatz, lobten die Organisation und nicht zuletzt die ansprechende Umgebung.

Ermutigt zeigte sich Vereinsrechner Gerhard Henkel und pries seinerseits die reibungslose Zusammenarbeit mit dem Gaststättenpächter, der die ehemalige Gärtnerklause seit 1. Juni mit seiner Lebensgefährtin unter dem Namen „Sabai Sabai“ mit deutscher und thailändischer Küche führt. Das Paar ist in Rodgau bekannt und betrieb bis vor Kurzem ein Restaurant am Puiseauxplatz in Nieder-Roden. Zuvor hatte Sonthoff 20 Jahre in Thailand gelebt und war dort Gastgeber in einer deutschen Schänke. Als eingefleischter Kickers-Fan gründete er sogar einen OFC-Fanclub in Bangkok.

Auch im „Sabai Sabai“ ist eine gemütliche Ecke mit Fotos und Andenken aus großen Zeiten den Kickers gewidmet. Uwe Sonthoff ist nach eigenen Worten entschlossen, die zuletzt kaum noch genutzte Gaststätte wieder in Schwung und „Leben in die Bude“ zu bringen: Der Flohmarkt, bei dem der Wirt Würstchen grillte und auch einige Mittagsgäste in der Gaststube willkommen hieß, soll nicht der letzte gewesen sein.

Demnächst gebe es vielleicht auch Veranstaltungen mit Live-Musik. Wieder aufleben lassen will Sonthoff auf jeden Fall die Tradition des Sonntagsfrühschoppens. Gerhard Henkel stimmt begeistert zu: So etwas gebe es sonst in ganz Dudenhofen nicht mehr.
 zrk