Arbeitskreis Heimatkunde feiert 40-jähriges Bestehen Rodgau: Anstoßen auf die Heimat

Der Vorsitzende des Arbeitskreises für Heimatkunde, Frank Stoffels (Mitte), ehrte die Gründungsmitglieder (von links) Helga Hoffmann, Ilse Eberhard sowie Hildegard und Reinhold Happel. Sie bauten vor 40 Jahren die Gruppe auf. Foto: Pulwey

Rodgau (pul) – Seit 40 Jahren hält der Arbeitskreis für Heimatkunde die gute alte Zeit lebendig. Mit Filmbeiträgen und Ehrung der Gründungsmitglieder feierten die Nieder-Röder ein gemütliches Fest im Hof vor dem Heimatmuseum. Der Vorsitzende Frank Stoffels versammelte Helga Hoffmann und Reinhold Happel zu seiner Linken und zu seiner Rechten. Sie saßen unter der Leinwand, auf der Bilder aus früheren Tagen gezeigt wurden, und es entstand ein Gespräch über die Erlebnisse aus den bewegten Leben.

Dann standen Helga Hoffmann, Ilse Eberhard sowie Hildegard und Reinhold Happel im Mittelpunkt, denn sie sind die Gründungsmitglieder des Arbeitskreises. Dank und viel Applaus galt ihnen.

Der Appell von Helga Hoffmann und Reinhold Happel ging an die jüngeren Generationen es ihnen gleichzutun und das Gefühl einer lebendigen Heimat zu erhalten. Die Helfer bei der Kerb standen positiv im Vordergrund in den Worten von Helga Hoffmann, und Reinhold Happel lobte den 100-jährigen Musikverein: „Der Musikverein versteht es, junge Menschen zu motivieren und an sich zu binden“.

Günther Keller, selbst Vorsitzender in den Jahren 1997 bis 2017, hatte die Anfangszeiten des Arbeitskreises vor 40 Jahren noch sehr gut vor Augen. Der damalige Nieder-Röder Bürgermeister Hans Elgner und Stadtrat Fredi Schüler, „sie waren nah dabei, hatten immer ein offenes Ohr“, sie ließen Fünfe gerade sein, wenn es um die Belange des jungen Vereins ging.

Bewahrer der Geschichte

In den Zeiten um die Gebietsreform wurden die heutigen Räume frei. Zuvor ein Jugendtreff, renovierten die Arbeitskreismitglieder die Räume zum heutigen Ausstellungsraum. „Es sah schlimm aus“, erinnerte sich Günther Keller. 2011 kam der zweite Gebäudeteil dazu. Der zuvor darin ansässige Spanische Club löste sich auf, und nach einer großen Sammelaktion entstand das Museumscafé.

Nun feierte der Arbeitskreis seinen 40. Geburtstag. Die Gäste stießen an auf ihre Heimat. Das Nieder-Röder Heimatlied lag mit Noten und Text auf den Tischen. Zu den Klängen des Steinheimer Horn-Ensemble erklangen die Textzeilen jenen Stückes, das Karl Müller getextet hat. Die Melodie stammt aus der Feder von Franz Michl, Notation Uli Biebel: „Wenn der helle Sonnenstrahl fällt herab ins Rodautal, wachet auf das Fleckchen Boden, unser schönes Nieder-Roden“.

Noch keine Bewertungen vorhanden
Anzeige

Neueste Kommentare

Yallah-Ausstellung klärt über AfD Vorwürfe auf
1 Woche 1 Tag
Was den Islam in Krisen und Kriege stürzen ließ
1 Woche 2 Tage
Pfarrer Uwe Michel verlässt Bornheim
2 Wochen 2 Stunden