Erster „Spatenstich“ für die neue Sporthalle der Sportfreunde Statt Erde schaufeln Dämmung abkratzen

Die Sportfreunde bauen eine neue sportliche Heimat. Gemeinsam mit dem Vorsitzenden Rudi Ott (Mitte) nahmen Markus Ebel-Waldmann (Stadtwerke), Kreisbeigeordnete Claudia Jäger, Ernst Fischer (Sparkasse Langen-Seligenstadt), Jens Köhler (Frankfurter Volksbank), Sportkreis-Vorsitzenden Peter Dinkel, Sportfreunde-Schatzmeister Günter Friedrich, Landtags-Vize-Präsident Frank Lortz, MdB Dr. Jens Zimmermann, Christoph Meier (EVO) und Bürgermeister Jürgen Hoffmann den Spaten in die Hand. Architekt Stephan Mathes fehlt auf dem Foto. Foto: Pulwey

Rodgau (pul) – Es war ein außergewöhnlicher Spatenstich, nahmen doch elf Personen des öffentlichen Lebens in Rodgau das Werkzeug in die Hand. Die Sportfreunde investieren in ihre Zukunft. Südlich des Feuerwehrhauses-Mitte an der Weiskircher Straße baut der Klub um seinen Vorsitzenden Rudi Ott eine große Halle für die Sportangebote. Der Verein ist sehr schnell gewachsen, die modernen Übungsmöglichkeiten finden großen Zuspruch.

Fast auf den Tag genau acht Jahre nach der Gründung der damals noch unter der Bezeichnung Freundeskreis 2011 auftretenden Sportler, geht der positive Weg seit dem Verschmelzungsvertrag mit dem Radfahrerverein Germania 1911 Jügesheim (vom 1. Juli 2016) weiter. Mehr als 800 Mitglieder zählt der Verein. Aufgrund des „neuen Schmuckstücks“, wie Rudi Ott die neue Halle betitelte, dürften neue Mitglieder den Weg zu den Sportfreunden finden.

Auf dem 3 000 qm Grundstück entsteht die 25,10 m auf 44 m mal 12,5 m große Halle. Sie umfasst die Sportflächen plus Funktionsräume.

Bürgermeister Jürgen Hoffmann ließ im Beisein von Rudi Ott die kontroversen Diskussionen zwischen Grundstückseigentümer Stadt und Bauherr Sportfreunde rund um das Projekt durchblicken. Am Ende seiner Grußworte überreichte der Bürgermeister einen Scheck der Stadtwerke Rodgau.

Die Erste Kreisbeigeordnete Claudia Jäger blickte auf die Belange, die im Vorfeld der Baugenehmigung in Bezug auf den Gewässer- und Naturschutz zu bewerten waren. Die Mitarbeiter im Kreishaus gaben letztendlich auch grünes Licht für den Bau.

Sportkreis-Chef Peter Dinkel dankte der Politik für die Großzügigkeit, „eine weitere Sportstätte, auf die wir sehr stolz sein werden, wir haben lange auf diesen Tag gewartet“.

Christoph Meier (EVO) sagte, dass sein Unternehmen die Finanzierungslücke schließe.Die EVO entwickelt das Energiekonzept, das Bauwerk trägt künftig den Namen EVO-Sportfabrik Rodgau.

Der hessische Landtags-Vize-Präsident Frank Lortz betonte das Gemeinschaftswerk, der Verein kommt zuerst, unabhängig vom politischen Couleur. Lortz überreichte einen Scheck für die Jugendarbeit. Der 200. Spatenstich in der Karriere von Frank Lortz dürfte der erste gewesen sein, bei dem die Schaufel den Weg nicht vertikal in die Erde fand, sondern horizontal die Dämmung an einer Hauswand abkratzte.

Die Guggemusik gab den karnevalistisch angehauchten Tusch dazu.

Noch keine Bewertungen vorhanden
Anzeige

Neueste Kommentare

Initiative will Rathaus auf dem Marktplatz wieder …
2 Wochen 4 Tage
Premiere von „Musik im Park“
3 Wochen 4 Tage
Coverbands von Queen und den Eagles rocken die …
4 Wochen 2 Tage