Zur Sicherheit der Schüler werden breite Straßen schmaler

Tempo runter vor Schule: „Inseln“ sollen es richten

Solche Verschwenkungsinseln sollen die Geschwindigkeiten vor Schulen drosseln. Foto: p

Rodgau (red) – Die breiten Straßen vor einigen der Rodgauer Schulen oder Kindergärten laden immer wieder zu schnellen Fahrweisen ein. Die Stadt Rodgau will deshalb einen Versuch starten und in drei Straßenabschnitten die gefahrenen Geschwindigkeiten mit sogenannten Verschwenkungsinseln drosseln.

Es handelt sich dabei um Verkehrsleitelemente, die versetzt am Fahrbahnrand angebracht werden und somit die Fahrbahn deutlich verengen. Neben der Reduzierung der Geschwindigkeiten wird die Aufmerksamkeit der Autofahrer geweckt und damit der Schutz der Kinder auf dem Weg zur Schule oder zum Kindergarten erhöht. Diese Maßnahmen sind kurzfristig in der Wiesbadener Straße, Höhe Heinrich-Böll-Schule bzw. Gartenstadtschule, Freiherr-vom-Stein-Straße, Höhe der Schulturnhalle Freiherr-vom-Stein-Schule und in der Borsigstraße, in Höhe der Schule am Bürgerhaus vorgesehen. In allen drei Straßenabschnitten gilt die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h.

In der Borsigstraße werden im Gegenzug die dort vorhandenen und beschädigten alten Fahrbahnschwellen entfernt. Nach der Umsetzung der Maßnahmen wird die zuständige Straßenverkehrsbehörde die Auswirkungen mittels einer Geschwindigkeitsanzeigetafel regelmäßig überprüfen, um einen Eindruck zu bekommen, ob sich der gewünschte Effekt einstellt.

Noch keine Bewertungen vorhanden
Anzeige
Anzeige

Neueste Kommentare

Enkheim: Wenn aus den Kleinen Schulkinder werden
1 Tag 16 Stunden
Reduzierung des Nitrats im Wasser dringend nötig
1 Tag 19 Stunden
Karatekas freuen sich über neue Gürtelfarbe
2 Tage 8 Minuten