Autohäuser präsentieren sich auf dem Puiseauxplatz

Trends der mobilen Welt verändern sich stetig

Wem das Chassis gefiel, der nahm bei der „Auto 2018“ des Gewerbevereins auch gerne auf dem Fahrersitz Platz. Foto: Pulwey

Rodgau (pul) – Erstmals unter der Regie des Gewerbevereins Dudenhofen zeigten die Rodgauer Autohändler die neuesten Modelle aus der mobilen Welt. Die vor 28 Jahren ins Leben gerufene Autoausstellung erlebte so mit der „Auto 2018“ ihre Renaissance.

Elektroautos, E-Bikes und Carsharing-Konzepte fanden am Puiseauxplatz eine Ausstellungsfläche. Fast alle Rodgauer Autohäuser waren vertreten, zum 14. Mal seit 1990 präsentierten die Händler Zwei- und Vierradmodelle.

Aus Sicht eines Autohausbetreibers ist es essenziell, adäquate Modelle für jedes Klientel bereit zu halten, erklärte Autofachmann Maik Burkhardt am Rand der Veranstaltung. Die Energieeffizienzklassenbezeichnung der Autos sind für Käuferinnen und Käufer eine wichtige Datengröße, der Mikrogramm-Ausstoß des Kohlendioxid auf 100 Kilmeter wird nachgefragt. Auch die Nachfrage nach Elektro- und Hybridfahrzeugen nimmt zu, aber erst seitdem die Hersteller diese anbieten. Bei Dieselautos ist die Kundschaft seit Monaten vorsichtig, hier ist der Gesetzgeber gefragt, so Maik Burkhardt, endlich eine klare Richtlinie zu erlassen.

Auf die Verbrauchswerte schauen Kunden beim Motorradkauf seltener. Dies tun nur Fahrer langer Touren, für die der Verbrauch somit eine Rolle spielt, gab Thomas Gronau seine Erfahrungen preis. Die „Sportler“ unter den Motorradkäufern werden weniger, der typische Käufer von heute ist nicht mehr 18 Jahre jung, sondern das Klientel 45 plus bevölkert den Freizeitbereich. Wenn auf die Dezibel geschaut wird, dann eher auf ein leise Bike denn auf Lautstärke.

Die Veränderungen der mobilen Welt nahmen auch am zweiten Tag Raum ein. Einen Impulsvortrag mit Podiumsdiskussion veranstaltete die Energieversorgung Rodau (EVR). Deren Geschäftsführer Dirk Schneider begrüßte Susanne Weiß, Landesvorsitzende des Bundesverbandes E-Mobilität, Berthold Schüßler, Vorsitzender des Gewerbevereins, Thomas Murmann vom gleichnamigen Autohaus, Bürgermeister Jürgen Hoffmann und Christian Gieron, Leiter Elektromobilität bei der EVR. Es folgte ein Pro und Kontra zum Thema Elektromobilität. Ein Viertel des CO2-Austoßes in Deutschland passiert durch den Verkehrssektor, so Dirk Schneider. Gab es 2006 erst 1.931 E-Autos in Deutschland, so stieg die Zahl zum 1.1.2017 auf 34.022 und zum 1.1.2018 auf 53.000. Inzwischen sind 64.000 zugelassen. Die Prognose, die Susanne Weiß vorlegte, rechnet im Jahr 2030 mit einer Quote von 90 Prozent, die bei Neuzulassungen auf Hybrid- und E-Autos entfallen wird.

Thilo Emge und Dieter Leist organisierten gemeinsam mit Heinke Ostermann von der städtischen Wirtschaftsförderung die große Schau. An die 90 Fahrzeuge schafften die Organisatoren über Krümmlingsweg und Otzbergstraße zum Ausstellungsgelände. Til Stolz: „Es ist immer schön, wenn auf dem Puiseauxplatz Veranstaltungen sind, der Platz kann Belebung vertragen“.

Wenn es nach dem Gewerbeverein (GV) Dudenhofen geht, soll dies auch künftig der Fall sein. Martin Born vom GV: „Den Rhythmus von zwei Jahren wollen wir wieder angehen, wir vom Gewerbeverein sind dabei, solange Unterstützung der Ortsansässigen da ist“.

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)
Anzeige

Neueste Kommentare

Erstmals Tag der Vereine
1 Tag 2 Stunden
Lehrgang zum 45-jährigen Bestehen
1 Tag 8 Stunden
„Nicht die Mutter aller Probleme“
1 Woche 6 Tage