Spatenstich für Umgestaltung in Dudenhofen

Es tut sich was am Bahnhof

Spatenstich (von links): Andreas Wolf (Strabag), Bürgermeister Jürgen Hoffmann, 1. Kreisbeigeordnete Claudia Jäger, Elke Hansen (RMV) und Dieter Lindauer (Geschäftsführer der Stadtwerke Rodgau) schaufeln fleißig Sand. Foto: p

Rodgau (red) – Manche Vorhaben dauern. Die Umgestaltung des Bahnhofsvorplatzes in Dudenhofen steht schon lange auf der Agenda der Stadtverwaltung.

Der Beschluss auf dessen Grundlage die Baumaßnahme nun beginnt wurde von der Stadtverordnetenversammlung bereits im Mai 2010 gefasst. Eine Planung bestand also und die weiteren Aufträge wurden formuliert. Es galt mit der Bahn Verhandlungen aufzunehmen, Grundstückskäufe zu tätigen, eine vorhandene Lagerhalle umzusiedeln, mit RMV und KVG wegen einer direkten Busanbindung und auch einer Kostenbeteiligung ins Gespräch zu kommen. Daneben wurden für die Planungen Angebotsabfragen bei verschiedenen Planungsbüros eingeholt, Ergänzungsbeschlüsse gefasst, Förderanträge gestellt und die Gremien wiederholt mit der Thematik befasst.

Jetzt passiert auch für Außenstehende endlich erkennbar etwas. Zunächst stehen Rodungsarbeiten auf dem Gelände an. Ab nächster Woche beginnt der Abbruch der provisorischen Parkfläche auf dem ehemaligen Standort der Lagerhalle. Die folgenden Wochen bringen erhöhten Lkw-Verkehr, auch in den umliegenden Straßen wie der Rheinstraße und im weiteren Verlauf die Friedrichstraße, mit sich, weil der Erdaushub abtransportiert wird. Bis etwa Ende April, sofern das Wetter mitspielt, sollen die Arbeiten im Bereich der ehemaligen Lagerhalle andauern. Hier entsteht die Anfahrt für die neue Bushaltestelle.

Mehrere Bauabschnitte

Im Anschluss wird der Bereich nördlich und vor dem ehemaligen Bahnhofsgebäude gebaut. In diesem Abschnitt entstehen Parkplätze. Geplant sind die Arbeiten in diesem Abschnitt bis etwa Mitte August. Für die letzten Monate im Jahr ist der Ausbau des dritten Teilbereichs nahe der Ecke Karlstraße/Friedberger-Straße geplant.

Neben dem unvermeidlichen Baulärm wird die verkehrliche Situation für die Anwohner aber auch die Pendler eine Herausforderung sein. Pendler können – und tun dies bereits – den Parkplatz hinter dem Bürgerhaus nutzen. Die Anwohner werden vor den Bauabschnitten über Postwurfsendungen informiert und um Verständnis gebeten. Fußgänger und Radfahrer werden durch die Absperrungen entlang des Spielplatzes geführt, sodass sie die Baustelle ohne Umweg passieren können. Eine Beschilderung weist den Autofahrern den Weg, wenngleich es immer noch am besten ist, den Bereich in der Nähe der S-Bahnstation Dudenhofen zu meiden.

Noch keine Bewertungen vorhanden
Anzeige
Anzeige

Neueste Kommentare

„Der Kunde steht bei uns an erster Stelle“
14 Stunden 37 Minuten
Enkheim: Wenn aus den Kleinen Schulkinder werden
5 Tage 5 Stunden
Reduzierung des Nitrats im Wasser dringend nötig
6 Tage 6 Stunden