Geschäftsfrau aus Rodgau initiiert Aktion Zehn Naturfreunde teilen sich nach dem Sturm die Kosten für einen Stadt-Baum

Peter Kämmerling, Leiter Fachdienst Stadtplanung, Ute Stark, Christiane Netzer, Leiterin Fachbereich Grünanlagen und Forst stellen die Aktion vor. Ute Stark hat sich spontan bereit erklärt, Spender-Urkunden zum Preis von 30 Euro direkt in ihrem Geschäft zu verkaufen. Foto: p

Rodgau (red) – Das Stadtbild hat sich verändert. Innerhalb weniger Minuten bekam Rodgau insbesondere in den Stadtteilen Jügesheim, Hainhausen und Weiskirchen nach dem schweren Sturm am 18. August ein anderes Gesicht. Neben dem finanziellen Schaden in diesem Bereich bewegt die Rodgauer insbesondere der Verlust der Bäume und damit der Verlust von Erholungsräumen im Stadtgebiet. Dort sind etwa 300 Bäume so geschädigt worden, dass sie entweder sofort umfielen oder aus Sicherheitsgründen wenig später gefällt werden mussten.

Genau hier möchte Ute Stark, Mitinhaberin von „sportaktiv“, dem Outdoor, Trekking, Berg- und Radsportfachgeschäft in Jügesheim, ein Zeichen setzen. Von ihr stammt die Idee einer Spendenaktion für neue Stadtbäume. Die Idee von Ute Stark greift die Stadt Rodgau unter dem Motto „10fürEinen Town Baum“ gerne auf und unterstützt die Initiatorin in der Organisation der Spendenaktion.

Bei dieser Aktion können Menschen entweder einen Town (Stadt) Baum für 300 Euro oder Baum-Anteile für jeweils 30 Euro spenden. Warum ausgerechnet diese Beträge? Ein Baum mit einem Stammumfang von 20-25 cm, einem Alter von 12-15 Jahren und einer Höhe von rund fünf Metern kostet ungefähr 300 Euro. Fänden sich zehn Menschen, könnten sie gemeinsam mit ihren Anteilen einen Baum spenden und der Solidargedanke bekommt eine sichtbare Form.

Für die Kosten der Pflanzung und der dauerhaften Pflege werden die Spenden nicht verwandt. Diese trägt die Stadt. Spender erhalten für ihre Spende eine Urkunde, die sie auch auf einen anderen als den eigenen Namen ausstellen lassen können. Auf diese Weise kann der Stadt-Baum, oder Anteil, sogar „verschenkt“ werden.

Interessierte finden Informationen auf „10fürEinen“ direkt auf der Startseite der städtischen Homepage oder als Flyer in heimischen Geschäften und Betrieben, die diese Aktion unterstützen. Hierzu haben sich Edeka Ermel, die Bäckerei Schäfer, der Bioladen Haller und die Metzgerei Hiller spontan bereit erklärt.

Flyer gibt es natürlich auch im Outdoorgeschäft bei Ute Stark, im städtischen Bürgerservice oder der AKSE.

Die gesamte Aktion läuft bis zum 31. Dezember. Auf der Homepage werden die Spender, sofern sie es wünschen, genannt und der Spendeneingang dokumentiert.

Bis Dienstag waren bereits 13 Baumanteile und zwei Bäume bezahlt. Gepflanzt werden sie laut Stadt im kommenden Jahr, wenn man nach Beseitigung der Sturmschäden einen besseren Überblick hat.

Noch keine Bewertungen vorhanden
Anzeige

Neueste Kommentare

Renate Zott aus Oberrad geht mit Mode-Blog Ü-50 …
10 Wochen 3 Tage
Initiative will Rathaus auf dem Marktplatz wieder …
11 Wochen 6 Tage
Premiere von „Musik im Park“
12 Wochen 5 Tage