Vorstellung der Anthologie „Frankfurter Einladung“

Autoren schreiben über Frankfurt

Susanne Konrad, Zuhörerin, Claus-Peter Leonhardt, Sylvie Schopf, Monika Carbe und Claudia Brendler. Es liest Doris Lerche. Foto: Schieder

Sachsenhausen (ms) – In der Stadtteilbibliothek Sachsenhausen gab es am vergangenen Donnerstag eine Buchpremiere. Der Größenwahn Verlag von Sevastos Sampsounis stellte „Frankfurter Einladung – Erzählungen, Geheimnisse und Rezepte“ vor. Herausgeberin Susanne Konrad hatte 39 Frankfurter Autoren gebeten, über die Frankfurter Stadtteile zu schreiben.

Bibliotheksleiter Thomas Schweier begrüßte die vielen Gäste der Buchpremiere: „Der beste Mensch ist ein Ärgernis, wenn er nicht von Frankfurt ist“, zitierte er einen Frankfurter Dichter und bekannte, er selbst sei im Gallus aufgewachsen. „Stadtteile gehören eher in den Bereich Planen, Bauen und Wohnen. Sie literarisch zu durchstreifen ist ein ungewöhnliches Motiv“, erklärte Susanne Konrad. Wie Oberbürgermeister Peter Feldmann in seinem Geleitwort feststelle, gebe es in der Stadt 180 Nationen, die sie kulturell bereichern. Man sei offen für alle Hautfarben und vieles andere.

Dann folgten Lesungen von fünf Autoren aus ihren Texten. Doris Lerche vertrat das Ostend, Claudia Brendler das Gallus, Sylvia Schopf Eschersheim, Monika Carbe Sachsenhausen und Claus-Peter Leonhardt Niederrad. Unterbrochen wurden die Lesungen mit Darbietungen des A-cappella Frauenchors Klangspeisen. Die Besucher waren sowohl von den Lesungen als auch vom Chor begeistert und sparten nicht mit Beifall.

Literarisches Denkmal für die Stadtteile

In Gedichten, Erzählungen, Essays, ortskundlichen Betrachtungen und historischen Geschichten wird den Stadtteilen ein Denkmal gesetzt. Auch Menschen, die schon lange hier wohnen, können mit dem Buch die Stadt neu entdecken. Interessant sind auch die 15 Rezepte, die typisch für Frankfurt sind wie Grüne Soße und Handkäs mit Musik.

Die Veranstaltung in Sachsenhausen war nur der Auftakt für weitere sieben Buchvorstellungen an verschiedenen Orten und mit verschiedenen Autoren. So werden am 24. November in der Stadtteilbibliothek Seckbach Fechenheim, Riederwald und Seckbach vertreten sein, am 19. Januar 2017 in der Stadtteilbibliothek Bornheim die Stadtteile Bornheim und Nordend, am 1. Februar 2017 in der Stadtteilbibliothek Niederrad Niederrad und Oberrad vorgestellt.

„Frankfurter Einladung“ ist im Größenwahn Verlag erschienen, umfasst 282 Seiten und kostet 16,90 Euro.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

AG Umwelt und Naturschutz feiert Saisonabschluss
2 Wochen 6 Tage
„Die Schwarze Elf“ begeistert mit ihrer …
3 Wochen 3 Tage
Fahrradständer sorgen für Aufregung
3 Wochen 4 Tage