Lars Eckert informiert über seine Aufgaben

Bürgerverein Oberrad stellt neuen Revierförster vor

Volker Hartmann vom Bürgerverein (rechts) präsentiert den neuen Revierförster Lars Eckert (links) und die Leiterin des Stadtforsts, Dr. Tina Baumann (Mitte). Foto: Schieder

Oberrad (ms) – Oberrad hat seit September 2016 wieder einen Revierförster. Der Bürgerverein Oberrad hatte seine Mitglieder und Freunde zu einem Kennenlernen bei der Försterei in der Buchrainstraße 101 eingeladen. Rund 50 interessierte Bürger hatten sich eingefunden. „Eigentlich wollten wir die Teilnehmerzahl auf 40 beschränken, damit auch jeder hören kann, was der Förster zu sagen hat,“ sagte Volker Hartmann, der Beisitzer Bau/Verkehr des Bürgervereins. Auch Eugen Müller, der Vorsitzende des Bürgervereins, war dabei.

Bei der Begrüßung durch Hartmann stellte er den neuen Förster Lars Eckert vor und auch Dr. Tina Baumann, die Leiterin der Abteilung Stadtforst, die an der Veranstaltung teilnahm. Eckert hat bisher für Hessen-Forst gearbeitet und ist 36 Jahre alt. Bisher hat er an der Waldarbeiterschule in Weilburg unterrichtet und ausgebildet. Die Stelle als Revierförster ist seine erste in dieser Funktion.

Mit seinem heute 96-jährigen Vorgänger Hans Weitzel, der lange Revierförster in Oberrad war, hat er engen Kontakt. „Von ihm habe ich schon viel von der Geschichte des Reviers erfahren. Er gibt mir immer wieder wertvolle Ratschläge,“ sagte Eckert. Dann ging es auf einen kurzen Spaziergang durch den Stadtwald. An einem dicken alten Baumstamm, der auf dem Waldboden lag, war dann Stopp.

Monte Scherbelino und Goetheturm liegen im Revier

Gemeinsam erklärten Eckert und Baumann die Größe des Reviers, das von der A661 bis zur Darmstädter Landstraße reicht, also auch den Monte Scherbelino und den ehemaligen Goetheturm einschließt. 72 Kilometer Wander- und 24 Kilometer Reitwege gibt es darin. Beide betonten, wie wichtig es sei, dass die Reiter sich an die Wege halten. Im Revier gibt es hauptsächlich Buchen und Eichen und nur wenig Nadelbäume. Bevölkert wird es hauptsächlich von Damwild und Rehen, die vom Förster gejagt werden, sowie anderen Waldtieren darunter inzwischen auch Waschbären.

Wildschweine sind hier nicht anzutreffen: „Dafür sorgt die Autobahn, die sie nicht lebend überqueren können,“ sagte Eckert. Erklärt wurde auch, dass es viele Vorschriften für die Waldwirtschaft gibt. Eckert zeigte einen rund 15 Zentimeter dicken Wälzer. Darunter sind auch Vorschriften, wie Nachhaltigkeit zu gewährleisten ist und über den Holzeinschlag, bei dem das Revier unter dem Limit bleibt. Eckert zieht den Einschlag mit einem Harvester vor, da hierbei nicht so viele andere Bäume beschädigt werden.

Fürsorge für die Weiher zählt zu Aufgaben

Auch die Fürsorge für die Weiher im Gebiet liegt beim Revierförster. Der Buchrainweiher sei allerdings verpachtet an einen Anglerverein. Die Fragen aus den Reihen der Teilnehmer beantworteten die beiden ausführlich und geduldig. Der Monte Scherbelino wird noch für lange Zeit nur in Ausnahmefällen zugänglich sein, weil der Deponie immer noch Gase entweichen. Der Rückweg führte durch den Wald wieder zum Ausgangspunkt. In gemütlicher Runde saßen die Teilnehmer beisammen und hatten Gelegenheit, weitere Fragen zu stellen. 

 

Anzeige
Noch keine Bewertungen vorhanden
Anzeige

Neueste Kommentare

VERLOSUNG: Karten für "Die Schöne und das …
1 Woche 11 Stunden
VERLOSUNG: Karten für "Die Schöne und das …
1 Woche 3 Tage
VERLOSUNG: Karten fürs Deutschland Military Tattoo
2 Wochen 1 Tag