Vereinsregatta und Sommerfest Frankfurter Ruder-Gesellschaft Oberrad tauft 60. Boot

Bei der Vereinsregatta der FRGO wurde das 60. Boot des Vereins getauft und zwar vom Sohn des Namensgebers Walter Braun, Günther Braun. Unser Bild: Dieter Baier (links) enthüllt den Bootsnamen und Günther Braun tauft das Boot mit Sekt. Foto: Schieder

Oberrad (ms) – Die Vereinsregatta der Frankfurter Ruder-Gesellschaft Oberrad (FRGO) von 1879, die am vergangenen Sonntag am Vereinshaus im Rudererdorf ausgetragen wurde, ist mit dem gleichzeitig stattfindenden Sommerfest einer der Höhepunkt der Rudersaison. Der absolute Höhepunkt des Tages war dann allerdings die Bootstaufe des neue E-Line-Vierers vor dem Vereinshaus.

Ausgetragen wurden bei der diesjährigen Regatta zehn Rennen, davon die Vereinsmeisterschaften Männer und Frauen sowie der Konrad-Weiß-Achter. Dazu kamen auch Fun-Rennen wie beim Baierpokal, bei dem ein Elternteil und ein Kind im Gig-Doppelzweier mit Steuermann antreten, der Kinderdoppelvierer unter 14 Jahre sowie der Verlosungs-Gigdoppelvierer.

Um 15.30 Uhr war es dann so weit und das festlich geschmückte Boot, das sowohl als Doppel-Vierer mit Steuermann und als Doppel-Fünfer eingesetzt werden kann, wurde getauft. Vereinsvorsitzender Dieter Baier begrüßte viele Ehrengäste, darunter Ehrenratsmitglieder und auch Ehrenmitglieder. Taufpate war dann der Sohn des Namensgebers, dessen zwei Töchter Christina und Martina bei der Jungfernfahrt mitruderten. „Es ist ein stolzer Moment und ein freudiges Ereignis für unseren Verein, der urbanes und familiäres Vereinsleben bietet. Unsere Mitglieder sind unsere Zukunft. In den vergangenen drei Jahren hatten wir große Mitgliederzuwächse, von denen sich viele im Verein engagieren“, sagte Baier.

Das Spitzen-Bootsmaterial ist angeblich unsinkbar"

„Dies ist unserer 60. Boot, das wir aus eigener Kraft angeschafft haben. Es besteht aus einem Spitzen-Bootsmaterial und ist angeblich unsinkbar. Wir haben in diesem Jahr 200 Siege eingerudert und hatten seit unserer Gründung 4000 Erfolge. Leistungs- und Breitensport sind in unserem Verein gleichbedeutend“, erklärte Dieter Baier. Dann stellte er dar, warum Boote getauft werden und einen Namen brauchen. „Wir nehmen immer Namen aus dem Vereinsleben, wie zum Bespiel aus einer Familiendynastie wie den Brauns. Unser Ehrenratsmitglied Walter Braun wurde 91 Jahre alt und war davon 73 Jahre im Verein.

Neben dem Rudern kegelte er auch in der Gruppe „Die Wilde“ im Keller des Vereinshauses. Nun wird sein Sohn Günther die Bootstaufe vornehmen“, schloss Baier seine Ausführungen. Für Speisen und Getränke hatten die FRGO und ihre Mitglieder an diesem Tag auch wieder gesorgt. Am Büfett gab es Salat und Gegrilltes, außerdem waren Getränke sowie Kaffee und selbst gemachter Kuchen zu haben.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Neue Fahrradständer für den HSV
8 Wochen 5 Tage
Junge Menschen fördern als Ziel
12 Wochen 6 Tage
Leben in Seligenstadt ist so sicher wie nie zuvor
13 Wochen 7 Stunden