Mitgliederversammlung des Gewerbevereins 2019 125-jähriges Bestehen wird gefeiert

Mitgliederversammlung beim Gewerbeverein Seligenstadt.  Foto: privat

Seligenstadt (red) - Der Klang einer Handglocke, geschwenkt von Wolfgang Reuter als Vorstand-Sprecher des Seligenstädter Gewerbevereins, läutete die diesjährige Mitgliederversammlung in den Räumen des Restaurants Klosterstuben ein. Sie gab den Auftakt für eine harmonische und von Tatendrang geprägte Sitzung in der alle neun Tagesordnungspunkte behandelt und der Vorstand freigesprochen wurde.

Die stabile Kassenlage weist laut Schatzmeister Christoph Sulzmann keine Verluste aus, steigende Mitgliederzahlen brachten eine Beitrags-Mehreinnahme in Höhe von 800 Euro.  
„Es tut sich was“, fasste Reuter am Ende der Sitzung zusammen und traf damit die Stimmung des Abends. Passend zum 125-jährigen Bestehen in diesem Jahr sieht sich der Gewerbeverein sehr gut aufgestellt.    
Die Vorstandsarbeit ist ab sofort wieder auf vier Köpfe verteilt. Nach einem Jahr Vakanz aufgrund des plötzlichen Todes von Martin Beike wurde Daniel Franz von den anwesenden rund vierzig Mitgliedern einstimmig in den Vorstand berufen.  
Als Gast stellte sich die städtische Wirtschaftsförderin Tanja Frisch den Gewerbetreibenden vor. Sie gab Einblicke in ihr bisheriges Tun und bot sich als Ansprechpartnerin im Rathaus an.  
Wolfgang Reuter ließ zu Beginn die Arbeit des Gewerbevereins Revue passieren. So zeigte sich die Stollenaktion zur Eröffnung des Adventsmarktes wieder als Erfolg. Die eingenommenen Gelder in Höhe von rund 400 Euro wurden in Form von Buchgutscheinen an die Grundschulen in Klein-Welzheim und Froschhausen verteilt. Die Seligenstädter Bäckereien Haas, Mayer, Nitschke und Löwer hatten zehn Meter Stollen gespendet, welche vom Gewerbeverein und dem SeligenStadtMarketing verkauft worden waren. Die parallel laufende „Lange Einkaufsnacht“ hatte sich nicht bewährt. Diese Aktion wird vom Donnerstag wieder auf den Freitag gelegt. Derzeit sei der Gewerbeverein zudem in Verhandlungen, um bei zukünftigen Adventsmärkten eine verlängerte Öffnungszeit bis 21 Uhr an Frei- und Samstagen zu erwirken.  
Grundsätzlich zeigte sich Reuter von den veranstalteten fünf Märkten, von den Primel- und CallunenAktionen sowie den vielen Kleinprojekten wie etwa die Aktualisierung der Facebookseite sehr zufrieden.  
Vorstandsmitglied Richard Fecher berichtete sichtlich erleichtert, dass der Gewerbeverein gemeinsam mit der Stadt Seligenstadt einen akzeptablen Ausweichstandort für den Wochenmarkt gefunden habe. Der anwesende  Bürgermeister Dr. Daniell Bastian bedankte sich ausdrücklich für die fruchtbare Zusammenarbeit in dieser Angelegenheit, wie auch im Grundsätzlichen. Bei Festen und Märkten rund um den Marktplatz können die Beschicker ihre Waren jetzt in der Frankfurter Straße direkt am Eingang des Marktplatzes feilbieten. Fecher betonte, dass dies nicht nur für die Beschicker eine gute Lösung sei, sondern auch für die Freihof-Gastronome, die ihre Freisitze nicht mehr als Ausweichfläche für die Marktstände räumen müssen, genau wie für den Altstadt-Einzelhandel. „Die Geschäfte verzeichnen Umsatzeinbußen, wenn der Wochenmarkt nicht stattfindet“, berichtete er. Das Gelände des alten Stadtwerkestandortes sei als Wochenmarkt-Ausweichfläche nicht angenommen worden und „vom Tisch“.  

...Nach der letzten Jahreshauptversammlung hatten sich mehrere Arbeitsgruppen gebildet. Für die „AG Markt“ berichteten die Mitglieder Nicole Scheidt und Daniel Franz von ersten Ideen. Zukünftig solle ein größeres Augenmerk bei der verbindlichen Ausschreibung für Standbetreiber auf Nachhaltigkeit gelegt werden. Ebenso solle sich das Angebot für Kinder erweitern.

Für die „AG Kooperationen“ sprach Nadine Hochrein. Der Fokus dieser Gruppe liegt auf Kundenbindung am Ort durch Kooperationen. In Arbeit ist derzeit eine Broschüre über inhabergeführte Läden, die sich laut Erfahrungen der Einzelhändler in erfreulicher Weise von den Filialisten abheben. Ihre Individualität locke die Kunden speziell nach Seligenstadt, da sie einzigartig sind. Eine weitere Idee werde verfolgt, die die Kundschaft von Laden zu Laden führen soll. Bei besonderen Einkäufen könnte der Kundschaft ein Gutschein eines anderen Seligenstädter Geschäftes mitgegeben werden. Daniel Franz hat in seinem Schuhgeschäft damit bereits gute Erfahrung gemacht. Bei bestimmten Einkäufen gibt es bei ihm einen Gutschein für ein Bällchen Eis als Draufgabe. Die „AG neue Medien“ wurde präsentiert von Richard Fecher und Thorsten Thieme. Sie berichteten vom großen Erfolg der Seligenstädter Gutschein-Card. Sie wurde bereits zum fünften Mal gedruckt, mittlerweile sind 4000 Stück im Umlauf. Neuerdings könne sie auch an einigen Ständen auf dem Wochenmarkt eingelöst werden.
Abschließend kam noch eine Herzensangelegenheit der Anwesenden zur Sprache. Alle waren sich einig, dass die neuen, stark verkürzten, Fährzeiten für den Einzelhandel und die Gastronomie fatale Folgen haben. Es würde die wichtige Klientel der bayrischen Seite fernhalten oder diese in ihrem Einkauf hetzen. Die Gewerbetreibenden fühlen sich an dieser Stelle von der Stadt in ihren Bemühungen um Kundenbindung torpediert. Der Gewerbevereinvorstand versprach, in dieser Angelegenheit erneut aktiv zu werden. Positiv kam an, dass Richard Fecher von der Teilnahme beim Verkehrsausschuss berichten konnte, dass es bald ein Parkleitsystem für die Seligenstädter Altstadt geben wird.  
 

Noch keine Bewertungen vorhanden
Anzeige

Neueste Kommentare

3D-Effekte erstaunen beim 25. Raumbildtag das …
10 Wochen 5 Tage
Popcorn und Geburtstag
11 Wochen 1 Tag
Schule am Mainbogen bei Wettbewerb erfolgreich
12 Wochen 2 Tage