37 qualifizierende Leistungen bei den 72 Absolventen der Kreuzburgschule Hainburg Ehrenamtliches Engagement neben Leistungen gefordert

Freude bei den Schulbesten der Kreuzburgschule Hainburg, denen Heinz Dillmann (links) im Beisein von Rektor Eckhard Finger Gutscheine überreichte: (von links) Büsra Aslan, Sven Reitz und Joshua Pöhler. Foto: beko

Hainburg (beko) – Zeugnisse für 72 Schülerinnen und Schüler der Kreuzburgschule Hainburg, davon 37 qualifizierende Leistungen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Ein weiterer Lebensabschnitt ist geschafft.

Kein Zeugnis der Welt kann allerdings wirklich ausdrücken, was man erreicht hat.

Es gilt Höhen zu erreichen, Tiefen zu meistern, ganz gleich, ob mit Sackgassen, Umwegen oder in einem Labyrinth.

Kein Zeugnis der Welt kann allerdings wirklich ausdrücken, was man erreicht hat.

Es gilt Höhen zu erreichen, Tiefen zu meistern, ganz gleich, ob mit Sackgassen, Umwegen oder in einem Labyrinth.

Nach einem imposanten Abschluss-Gag mit besonderen Farbtupfern sprach Hoffnung und Zuversicht aus den Worten der Redner in der Kreuzburghalle, der Dank für ein Stück gemeinsame Vergangenheit, der Hinweis, dass Lernen nie aufhört oder auch die ganz aktuelle Empfehlung, echte von falschen Nachrichten trennen zu können, um nicht später als dumm verkauft zu werden. Eines wird klar: Der Weg ist mit dem Ende des Lebensabschnittes Haupt- / Realschule nicht zu Ende.

Schulsprecher Maximilian Siebert, Moderator Wido Paskert, Sylvia Raickovic vom Elternbeirat, Rektor Eckhard Finger, Bürgermeister Alexander Böhn, Fördervereins-Vorsitzende Sandra Bader, Dekan Dieter Bockholt und Heinz Dillmann vom Lions-Club Seligenstadt lobten die jungen Menschen, gaben aber auch wohlmeinende Ratschläge mit auf den Weg des Lebens, von dem man „oft nicht weiß, wo die Reise hingehen soll“.

Viele Jugendliche besuchen eine weiterführende Schule, müssen auch dabei wieder von den Eltern unterstützt werden, andere starten schon bald eine Ausbildung, verdienen ab August ihr erstes eigenes Geld, sind aber trotzdem auf die Unterstützung von Erwachsenen angewiesen.

Als kleinen Zuschuss durften zumindest die drei Schulbesten der Kreuzburgschule Hainburg jeweils 300 Euro vom Lions-Club entgegen nehmen: Der Hauptschüler Joshua Pöhler erhielt mit einem Notendurchschnitt von 1,7 die Auszeichnung, ebenso die Realschüler Büsra Aslan und Sven Reitz (jeweils 1,5).

Mit dem musikalischen Beitrag eines kleinen Chores jüngerer Schüler und den obligatorischen Abschiedsworten des Rektors, „Ihr seid entlassen!“, ging eine eher nüchtern gehaltene Entlassfeier zu Ende, die allerdings doch aufzeigte, dass Zeugnisse nicht alles im Leben sind. „Hebt euch alle Zertifikate für euer Engagement auch außerhalb des Unterrichtes auf, darauf wird künftig immer mehr geschaut.“, verdeutlichte Moderator Wido Paskert wesentliche Elemente eines ehrenamtlichen Engagements, gleich ob bei der Hausaufgabenbetreuung oder vielen anderen Gelegenheiten, die Schule bietet. Und Rektor Finger sagte es so: „Die nächsten Herausforderungen warten bereits. Stillstand ist Rückschritt und Fortschritt ist Pflicht. Abschied bedeutet auch Neuanfang.“

Fotos von der Entlassfeier in unserer Bildergalerie.

Noch keine Bewertungen vorhanden
Anzeige

Neueste Kommentare

Neue Fahrradständer für den HSV
8 Wochen 5 Tage
Junge Menschen fördern als Ziel
12 Wochen 6 Tage
Leben in Seligenstadt ist so sicher wie nie zuvor
13 Wochen 6 Stunden