Seligenstädter Partnerschaft mit Piedimonte Matese Junge Verbindung weiter stärken

Die Gegend rund um den Lago Matese ist landschaftlich abwechslungsreich und bietet zahlreiche Fotomotive. Foto: p

Seligenstadt (red) – Die „jüngste“ Partnerstadt Seligenstadts ist Piedimonte Matese in der Provinz Caserta, 70 Kilometer nördlich von Neapel gelegen. Die ersten freundschaftlichen Kontakte wurden zwar bereits in den 80er Jahren des vorigen Jahrhunderts gelegt, aber zur offiziellen Verschwisterung kam es erst am 11. September 2010 im Seligenstädter Rathaus.

Am Beginn der Partnerschaft steht der römische Märtyrer Marcellinus, der wegen seines christlichen Glaubens im Jahr 304 in Rom hingerichtet wurde, und dessen Reliquien in beiden Städten verehrt werden. Es war der kürzlich verstorbene italienische Professor Michele Malatesta, der dies „entdeckte“ und so der Vater der Städtepartnerschaft wurde. Inzwischen gab es mehrere gegenseitige Besuche und Schulaustausch, und es sind viele persönliche Freundschaften entstanden.

Piedimonte Matese (wörtlich: am Fuß des Matese-Gebirges) hat knapp 12.000 Einwohner und ist das Eingangstor zur wunderschönen, kaum entdeckten und naturgeschützten Matese-Hochebene. Inmitten liegt der Matese-See, in dem sich die umgebenden Berge mit einer Höhe bis 2070 Meter spiegeln.

Das Städtchen und die Region haben eine lange Besiedlungsgeschichte. Man findet bereits Siedlungsspuren aus dem Neolithikum und der Bronzezeit. Die Piedimontesi betrachten sich stolz als Nachfahren des bedeutenden und wehrhaften Stamms der Samniten, die sich mehrmals mit den Römern anlegten. Ein bedeutender Fund aus dieser Zeit ist die kleine Bronzestatuette eines Läufers (zirka 460 v. Chr.), die im sehenswerten kleinen Museum ausgestellt ist. Dieses Museum befindet sich im ehemaligen Dominikanerkloster aus dem Jahr 1414. Sehenswert sind auch verschiedene Kirchen, darunter San Biagio mit wunderschönen Fresken aus dem 15. Jahrhundert.

Neben landschaftlichen und kulturellen Besonderheiten in Piedimonte Matese gibt es in der Region noch vieles zu erleben: Die Römerstädte Alife und Pompei, Caserta mit dem berühmten Schloss, Neapel mit dem Vesuv, die Amalfiküste und den Panorama-Wanderweg Sentiero degli Dei (Götterweg). Auch kulinarisch lässt sich im Matese allerlei entdecken. Die Seligenstädter, die bereits auf einer der Reisen in die Partnerstadt dabei waren, können davon ein begeistertes Lied singen. Höhepunkt des geplanten Besuchs wird jedoch wieder die Prozession durch die Straßen Piedimonte Mateses am 2. Juni 2020 sein. Viele Straßen des pittoresken Städtchens sind dann wieder aufwendig mit prächtigen frischen Blumenteppichen geschmückt, über die die silberne Statue des Heiligen Marcellinus getragen wird.

Diese Bürgerreise zum zehnjährigen Bestehen der Städtepartnerschaft wird vom Verein Europäischer Freundeskreis efs in Abstimmung mit der Stadt vorbereitet. Die „Kernreisezeit“ ist vom 29. Mai bis einschließlich 3. Juni. Optional soll nach Möglichkeit eine Wander- und/oder kulinarische Woche vorgeschaltet werden, wie dies bereits 2014 angeboten wurde. Die Planungen dazu sind noch nicht abgeschlossen. Interessierte können sich auf der Homepage des efs unter www.efs-seligenstadt.de oder bei Eckhard Musch, Z 06182-22907 informieren.

Noch keine Bewertungen vorhanden
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neueste Kommentare

3D-Effekte erstaunen beim 25. Raumbildtag das …
6 Wochen 4 Tage
Popcorn und Geburtstag
7 Wochen 18 Stunden
Schule am Mainbogen bei Wettbewerb erfolgreich
8 Wochen 2 Tage