Programm fürs zweite Halbjahr steht

Kunstforum startet bald

Erstmals bei Sound of Seligenstadt mit von der Partie: Die Band Badekapp. Das Musik-Festival startet am 18. August im Hof der ehemaligen Hans-Memling-Schule an der Basilika. Foto: Veranstalter/privat

Seligenstadt (beko) – Das Programm für das zweite Halbjahr stellte das Kunstforum Seligenstadt nun vor. Es reicht von „Sound of Seligenstadt“ bis zum „Weißen Rössl“. Konzerte, Musiktheater, Kabarett, Theater und Ausstellungen sind wieder geplant

Start ist mit der Großveranstaltung „Sound of Seligenstadt“ am Samstag, 18. August, von 15 bis 18 Uhr und von 19.30 bis 22.30 Uhr auf dem Hof der ehemaligen Hans-Memling-Schule an der einhardbasilika.

Sein neues Programm für das zweite Halbjahr stellt das Kunstforum Seligenstadt vor. Der Verein verspricht: „Viel Spannendes, Unterhaltsames und vor allem höchst Musikalisches haben die Aktiven des Kunstforums für ihr Publikum ausgesucht.“

Konzerte

Mit einem Paukenschlag, nämlich der Großveranstaltung „Sound of Seligenstadt“ beginnt am 18. August die Reihe von Konzerten des Kunstforums im zweiten Halbjahr. Das Konzertfestival soll nicht zuletzt jungen Musikern aus der Region Gelegenheit zu geben, vor größerem Publikum zu spielen. Neben den jungen Formationen treten erfahrene Musiker mit treuem Stammpublikum auf. Das Repertoire reicht vom Chanson über Rock und Pop bis zu Jazz und Soul sowie modernem Bigband-Sound. Auftreten werden die Bigband der Musikschule Seligenstadt, die Blues-Formation i Katze.Blues von Achim Grimm, Stefan Weilmünster mit Sting/Police-Cover Sumners Tales, die Jan Masuhr Band mit Rebecca Roth, Geoff and the Magic Tones sowie die Hessenband Badekapp.

Leisere Töne schlägt am 20. September das Marcel-Adam-Trio an. Marcel Adam ist einer der bekanntesten Chansonniers und Liedermacher deutscher und französischer Zunge. Der gebürtige Elsässer verzaubert mit seinen vom Leben geprägten Texten und Melodien seit über 30 Jahren sein Publikum. Komplettiert wird das Trio von Christian Conrad an Gitarre und Mandoline sowie Christian Di Fantauzzi mit dem Knopfakkordeon.

Ein Jazz-Konzert mit Triosence erwartet Musikfreunde am 18. November. Ob in Brasilien, Taiwan oder im Mutterland des Jazz, den USA – überall, wo die drei Musiker bislang aufgetreten sind, blieb ein begeistertes Publikum zurück. Über die Jahre hat die Band einen unverwechselbaren eigenen Stil entwickelt, den sie selbst als „Songjazz“ bezeichnet. Die Melodie-betonte Mischung aus Jazz, Fusion, Folk und World Music überzeugt auch jene, die mit Jazz bislang wenig anfangen konnten.

„Wir schenken uns nix“ ist das Motto des weihnachtlichen A-cappella-Konzerts mit der fünfköpfigen Band Viva Voce am 14. Dezember, die in ihrem Weihnachtsprogramm mutig gegen Konsumterror und Geschenkewahn ansingt. Allein mit ihren Stimmen sorgen sie besinnlich-beschwingt für vorweihnachtliche Atmosphäre.

Musiktheater

Als ein „Singspiel in drei Akten“ wird die musikalische Inszenierung „Im weißen Rössl à trois“ bezeichnet, man könnte sie auch als Kombination von Operette, Komödie und Kabarett sehen. Jedenfalls ist am 3. November Muskelkater vom Lachen garantiert, wenn Sabine Fischmann und Michael Quast loslegen, begleitet von Rhodri Britton/Markus Neumayer am Flügel. Ein konsequentes Sparkonzept, was den Personalaufwand betrifft. Doch enthält die Koproduktion der Fliegenden Volksbühne (Frankfurt) mit der Staatsoperette Dresden alles, was das „Weiße Rössl“ ausmacht: herzerweichende Liebesqual und quietschendes Liebesglück, augenzwinkernden Alpenkitsch und echte Sentimentalität.

Kabarett

Lucy van Kuhl kommentiert in ihrem Programm „Fliegen mit Dir“ am 11. Oktober in Moderation und Liedern typische Alltagssituationen und allzu Menschliches. Es sind Themen einer jungen Großstädterin, messerscharf beobachtet und auf liebevolle Art seziert. Lucys Programm ist wie Yoga für die Bauchmuskeln: Anspannung – Entspannung, und am Ende geht man beglückt nach Hause. Wort und Musik sind Lucys – alias Corinne Fuhrmann – Steckenpferde. Da die studierte Pianistin und Sängerin so ungern den Mund hält, kommt sie mit ihrem Solo-Programm auch nach Seligenstadt.

Theater

Der norwegische Schriftsteller Jon Fosse schreibt einfache Geschichten von einfachen Menschen in einer nicht ganz einfachen Welt. Wie durch ein Kaleidoskop schaut das Publikum in seinem Stück „Morgen und Abend“ (am 18. Oktober im Edith-Stein-Saal) auf das harte und doch erfüllte Leben eines norwegischen Fischers. Denn eigentlich wird nur von der Stunde seiner Geburt und der Stunde seines Sterbens erzählt. Der Schauspieler Christian Wirmer schafft in seinem Schauspielmonolog auf schlichte Weise einen Imaginationsraum, in dem das Leben des einfachen Fischers zu einer großen Erzählung wird.

Ausstellungen

Eine variantenreiche Auseinandersetzung mit der Räumlichkeit als Sujet in der konkreten abstrakten Gegenwartskunst bietet die Ausstellung „raum(be)greifend“ in der Galerie Kunstforum noch bis 16. September (wir berichteten).

Ab 30. September heißt es wieder „Kunst zu Schenken“: Diese dritte Ausstellung zum Thema „Schenken“ zeigt bis zum 16. Dezember wieder vieles, was das kunstgesinnte Herz erfreut, sowohl den Schenkenden als auch den Beschenkten. Zu sehen sind Arbeiten von Künstlern, deren Werke die Galerie Kunstforum bereits früher ausgestellt hat, und andere, die für Geschenke suchende Kunstfreunde neu entdeckt wurden. Die Bandbreite reicht von Kunst und Techniken, von Skulpturen über Malerei bis zu Grafik und Karikatur, von abstrakt bis realistisch, kritisch bis humorvoll.

>> Karten für die Veranstaltungen gibt es in der Tourist-Info und in den Buchhandlungen „der buchladen“ und „geschichten*reich“ (alle Seligenstadt), in der Bücherstube Klingler (Hainstadt) und Das Lädsche (Mainflingen) oder unter www.kunst forum-seligenstadt.de. Ermäßigte Preise gelten für Schüler, Studenten, Schwerbehinderte und Mitglieder.

 

>> Die Veranstaltungen im Überblick:

8. Juli bis 16. September: „raum[be]greifend“ - Ausstellung in der Galerie Kunstforum im Alten Haus. Öffnungszeiten: Freitag, Samstag und Sonntag. und Feiertags bis 15 Uhr. Vernissage 8. Juli, 17 Uhr. Eintritt frei
18. August:„Sound of Seligenstadt“ Musik-Festival im Hof der ehem. Hans-Memling-Schule. 1 . Teil 15 bis 18 Uhr, Pause bis 19.30 Uhr, 2. Teil 19.30 bis 22.30 Uhr. Eintritt 10 Euro, ermäßigt 8 Euro, Tageskasse plus 2 Euro
20. September: Marcel Adam Trio, Chanson- und Liederabend im Schalander, 20 Uhr. Eintritt 20 Euro, ermäßigt 15 Euro Abendkasse plus 2 Euro
30. September bis 16. Dezember: „Kunst zu Schenken 2018“, Ausstellung in der Galerie Kunstforum im Alten Haus. Öffnungszeiten: Freitag, Samstag und Sonntag und Feiertags 15 bis 18 Uhr. Vernissage 14. Oktober, 17 Uhr. Eintritt frei
11. Oktober: Lucy van Kuhl „Fliegen mit Dir“, Liedermacher-Kabarett im Schalander, 20 Uhr. Eintritt 20 Euro, ermäßigt 15 Euro, Abendkasse plus 2 Euro
18. Oktober: Jon Fosse: „Morgen und Abend“, Schauspielmonolog mit Christian Wirmer. Edith-Stein-Saal im St. Josefshaus, 20 Uhr. Eintritt 15 Euro, ermäßigt 13 Euro
3. November: „Im weißen Rössel à trois“. Operette mit Michael Quast, Sabine Fischmann und Klavierbegleitung. Großer Saal des Riesen, 20n Uhr, Einlass 19 Uhr. Eintritt 27 Euro, ermäßigt 22 Euro
18. November: Triosence , Jazz-Konzert im Jakobssaal im St. Josefshaus, 20 Uhr. Eintritt 18 Euro, ermäßigt 15 Euro, Abendkasse plus 2 Euro
14. Dezember: Viva Voce: „Wir schenken uns nix“, Weihnachtliches à Capella-Konzert in St. Marien, 20 Uhr, Einlass 19 Uhr. Eintritt 27 Euro, ermäßigt 22 Euro

> Karten gibt es an den Vorverkaufsstellen Tourist-Info und in den Buchhandlungen „der Buchladen“ und „geschichten*reich“ (alle Seligenstadt) sowie in der „Bücherstube Klingler“ in Hainburg-Hainstadt und „Das Lädsche“ in Mainflingen oder online: www.kunstforum-seligenstadt.de. Ermäßigte Preise gelten für Schüler, Studenten, Schwerbehinderte und Kunstforum-Mitglieder.

 

Noch keine Bewertungen vorhanden
Anzeige

Neueste Kommentare

Lehrgang zum 45-jährigen Bestehen
3 Stunden 10 Minuten
„Nicht die Mutter aller Probleme“
1 Woche 4 Tage
19 Hunde erhielten den Segen
1 Woche 4 Tage