Germanias „Tönende Wochenschau“ / Ideen von Roland Wolf umgesetzt /Jürgen Wilzbach berichtet fürs Heimatblatt Marktplatz-Potpourri und Theater begeistern Publikum

Auch vertreten bei der „tönenden Wochenschau“: Mittwochs hält der Rock-Pop-Jazz-Chor (unser Foto), mit Dirigentin Judith Bergmann, seine Chorprobe mit den flotten Songs „Stitches“ und „Africa“. Foto: ha

Seligenstadt (red) - Die Premiere der „Tönenden Wochenschau“ des Gesangvereins Germania am Samstag im Seligenstädter Riesensaal war ein voller Erfolg. Pressesprecher Jürgen Wilzbach berichtet für das Heimatblatt.

Dem Männerchor, mit musikalischen Arrangements seines Dirigenten Friedhelm Bloos, als auch dem Rock-Pop-Jazz-Chor gelang es hervorragend, die Ideen von Roland Wolf in Szene zu setzen. Dabei wurde aus Sicht von zwei Kellnerinnen (Angelina Huth und Christine Blum, vom Theater am Main) und eines Seligenstädters (Roland Wolf) für die auswärtigen Gäste aufgeführt, was man in der Stadt, an den verschiedenen Wochentagen alles unternehmen kann: der Sonntag beginnt mit dem Gospel-Song „I’m gonna sing“, zu welchem sich ein Kirchgänger morgens auf den Weg macht, um später auf das „Frühschoppenlied“ einzustimmen.

Am Sonntag- Nachmittag ist der Kleine Chor mit dem „Lied vom Fahrradfahren“ sportlich unterwegs, mit einer Einkehr ins Café „aber bitte mit Sahne“. Während abends „ohne Krimi, die Mimi nie ins Bett“ geht. Am Mittwoch hält der Rock-Pop-Jazz-Chor, mit Dirigentin Judith Bergmann, seine Chorprobe mit den flotten Songs „Stitches“ und „Africa“, wogegen dem Männerchor, die Champions- League und „Stadiongesänge“ lieber sind. Zum Donnerstag, nach dem das „tägliche Brot“ im Klosterbackofen gebacken ist, treffen sich Joe Garrecht und Gerhard Kemmerer und tragen das satirische „Lied der Seligenstädter Rentner“ vor.

Wenn man samstags morgens auf den Marktplatz geht, werden dort „Zucker im Kaffee“ und Espresso angeboten. Das ist wunderbar, wie schön. Am Samstagabend wird das Theater besucht, in welchem der Männerchor mit einem Potpourri aus bekannten Opernstücken, wie dem Freischütz, Nabucco oder Carmen begeistert.

Die Zuschauer erlebten ein kurzweiliges und unterhaltsames Programm der Germania, mit verschiedensten musikalischen Stilrichtungen. Genauso abwechslungsreich wie sich auch die Seligenstädter Wochentage präsentieren, die für jeden etwas zu bieten haben. Das Publikum spendete stehenden Applaus und ließ die Chöre,nicht ohne Zugaben von der Bühne.

Auch die Verpflegung kam nicht zu kurz: die beiden Germania-Mitglieder Andreas Neubauer und Peter Knapp servierten den Gästen eine schmackhafte Seligenstädter Vesperplatte.

Zu guter Letzt bedankte sich der Verein bei der scheidenden Stadträtin Claudia Bicherl für ihre jahrelange Unterstützung.

Der Verein freut sich sehr auf neue Frauen und Männer, die an den Chorproben des Männerchors, montags um 20 Uhr, des Frauenchors mittwochs um 20 Uhr und des gemischten Rock-Pop-Jazz-Chors, mittwochs (14-tägig) um 18.45 Uhr einfach vorbeikommen, Spaß haben und mitsingen. www.germania03.de

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Yallah-Ausstellung klärt über AfD Vorwürfe auf
1 Woche 3 Tage
Was den Islam in Krisen und Kriege stürzen ließ
1 Woche 4 Tage
Pfarrer Uwe Michel verlässt Bornheim
2 Wochen 1 Tag