Untrennbar verbunden

Herbert Tobben, Gesicht der Klosterkonzerte

Seligenstadt – Großer Verlust für den Kulturring Seligenstadt: Herbert Tobben, Vorstand seit mehr als zwei Jahrzehnten, ist 83-jährig gestorben. Mit ihm ist die Entwicklung der Klosterkonzerte untrennbar verbunden. Die Einlasskontrolle war ihm auch Begrüßung der Besucher; so wurde er zum Gesicht der Reihe. Sein Engagement mitgetragen hat Ehefrau Renate.

Tobbens Geschick reichte bis zum Bau von Streichinstrumenten. Auch pflegte er das Geigenspiel. Das befähigte ihn, die Fähigkeiten der Künstler zu bewerten. Die musikalischen Leistungen der Enkel lenkten seinen Blick auf die junge Generation. So entstand das Projekt „Musik für Kinder“ für Viertklässler im Ostkreis, jährlich ein Doppelkonzert für zweimal 150 Schüler. Tobben v gewann die Lehrkräfte dafür, koordinierte die Termine. Doch sein Herzensanliegen, wurde durch die Pandemie gestoppt. 2019 wurde Tobben für sein mehr als vier Jahrzehnte währendes Engagement mit dem Landesehrenbrief ausgezeichnet.

Auch der Tennisclub (TC) Froschhausen trauert um sein Ehrenmitglied, Träger von Ehrenplakette des Vereinsrings, Verdienstnadel des Landessportbunds und Ehrennadel des Hessischen Tennisverbands. Tobben war Vorsitzender, davor Vize, zudem Gründungsmitglied. „Er hat maßgeblich dazu beigetragen, dass der TCF kontinuierlich gewachsen ist und seinen Platz in der Vereinsfamilie gefunden hat“, so Vizechef Matthias Rupp.
mt